13.01.2021

Warum die Debatte über Impfskepsis in der Pflege nicht neu ist Das leidige Thema der Impfpflicht

"Es wird keine Impfpflicht geben." Diese Zusage hat der Bundesgesundheitsminister gebetsmühlenartig wiederholt. Nun stößt CSU-Chef Markus Söder die Debatte neu an und begründet dies mit der Impfskepsis der Pflegekräfte.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hält mit seiner Meinung ungern hinterm Berg, selbst wenn er aneckt. So auch bei seinem Appell an den Deutschen Ethikrat am Dienstag, Vorschläge zu machen, "ob und für welche Gruppen eine Impfpflicht denkbar wäre".

Denn es gehe um Leben und Tod, und es gebe "unter Pflegekräften in Alten- und Pflegeheimen eine zu hohe Impfverweigerung", begründete Söder seinen Appell in der "Süddeutschen Zeitung".

Söder tritt mit Appell eine Debatte los

Damit tritt Söder eine Debatte los, die abgeschlossen schien. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte vor Beginn der Impfkampagne gebetsmühlenartig wiederholt, dass es keine Impfpflicht geben werde. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), der Deutsche Städtetag und die Deutsche Stiftung Patientenschutz wiesen Söders Vorpreschen rasch zurück: "Im Moment über eine Impfpflicht zu spekulieren, verbietet sich", so Heil. Auch von Grünen und Linke wurden Stimmen gegen Söders Vorschlag laut.

Für den Hauptgeschäftsführer des Städtetags, Helmut Dedy, ist der Gedanke nachvollziehbar, komme aber zur falschen Zeit, da die Möglichkeiten zur Überzeugungsarbeit noch nicht ausgereizt seien. Auch der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, sowie der Deutsche Pflegerat lehnen eine Impfpflicht strikt ab. Zwang erreiche das Gegenteil, so der Pflegerat.

Impfpflicht in Dokument von November schon ausgeschlossen

Söder scheint zudem die Stellungnahme des Ethikrats, der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Ständigen Impfkommission (Stiko) nicht ausführlich gelesen zu haben. Das im November veröffentlichte Dokument schließt "eine undifferenzierte, allgemeine Impfpflicht" aus und geht bereits auf die Frage einer Impfpflicht für gewisse Berufsgruppen ein.

Diese lässt sich aus Sicht der Experten nur "durch schwerwiegende Gründe" und für eine klar definierte Gruppe im ständigen Kontakt mit Hochrisikopersonen rechtfertigen, wenn sich nur durch eine Impfung schwere Schäden von den Hochrisikopersonen abwenden ließen. Davor müsse daher eine ausreichende Beobachtung der Wirkweise des Impfstoffs stattgefunden haben.

Mangelnde Aufklärung führe zu Impfskepsis

Aus Sicht des Stiko-Vorsitzenden Thomas Mertens ist es vor allem mangelnde Aufklärung, die bei den Pflegekräften zur Impfskepsis führt. "Für eine eventuelle Covid-19-Impfpflicht bei Pflegekräften sind die Aufklärungsmöglichkeiten nicht ausgeschöpft", sagt Mertens auf KNA-Anfrage. Derzeit sei zudem wissenschaftlich noch nicht klar, wie gut eine Impfung des Pflegepersonals die gefährdeten Betreuten tatsächlich schütze. "Daher ist es vordringlich, die Gruppe der Hochgefährdeten für schwere Erkrankung schnell und vollständig zu impfen."

Die drei Gremien haben also die Messlatte für eine eventuelle Impfpflicht für gewisse Berufsgruppen bereits sehr hoch gelegt in dem Wissen, dass die freie Entscheidung des Einzelnen und dessen Unversehrtheit ein hohes Gut ist.

Hinzu kommt, dass in Deutschland, anders als in vielen europäischen Nachbarländern, das Thema Impfpflicht schon immer ein politisch äußerst umstrittenes ist. Abgesehen von der nach langer Debatte im vergangenen Jahr eingeführten Masern-Impfpflicht gibt es in Deutschland keine Impfpflicht.

Die Masern-Impfpflicht gilt für Kinder sowie Personen, die in Gemeinschaftseinrichtungen oder medizinischen Einrichtungen leben oder arbeiten, etwa Erzieher, Lehrer, Tagespflegekräfte, medizinisches Personal und Asylbewerber.

Impfen bei Pflegekräften nicht sehr beliebt

Dass Pflegekräfte sich nicht gerne impfen lassen, ist zudem nicht neu. Einer Umfrage des Robert Koch-Instituts (RKI) aus dem Jahr 2017 zufolge lag bei der alljährlichen Influenza-Impfung die Quote unter Pflegekräften bei 32,5 Prozent.

Bei Ärzten waren es rund 61 Prozent. Als Hauptgründe gegen das Impfen nannten vor allem die Pflegekräfte ein schlechtes Risiko-Nutzen-Verhältnis sowie Angst vor Nebenwirkungen. Rund ein Viertel hatte die Sorge, dass eine Influenza-Impfung die Grippe auslöst.

Impf-Aufklärung sei wichtig

Auch die Ethikrats-Vorsitzende Alena Buyx hat mehrfach betont, wie wichtig die Impf-Aufklärung sei und sich dafür ausgesprochen, stärker individuell für das Impfen zu werben etwa über eine Impfkampagne mit impfwilligen älteren Prominenten. Ein Aspekt, den Bayerns Ministerpräsident Söder für sinnvoll hält. Er warb für eine Kampagne mit "Vorbildern aus Kunst, Sport und Politik".

In den Sozialen Netzwerken hat sich unter #Impfluencer eine Gruppe impfwilliger Ärzte und Pflege bereits zusammengetan, um für die Impfung zu werben. "Endlich!", so der Tenor der Geimpften.

Anna Mertens
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 26.01.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Beziehungen in der Corona-Krise - Tipps und Angebote im Erzbistum Köln von Jessica Lammerse (Referentin für Ehepastoral im Kreis Mettmann)
  • Mit Schutzanzügen und Handschuhen - Seelsorge für Covid-19 Patienten im Erzbistum München-Freising
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!