Darstellung eines Pestarztes im Mittelalter
Darstellung eines Pestarztes im Mittelalter

12.12.2020

Kirchenhistoriker: Verschwörungstheorien in DNA abgespeichert Die ewige Suche nach dem Sündenbock

Der Göttinger Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann sieht in der Corona-Pandemie Parallelen zu früheren Seuchen. So habe es bereits zu Zeiten Martin Luthers Leugner und Verschwörungstheoretiker gegeben.

"Mir ist aus Texten Martin Luthers bekannt, dass Leute auch in Pestzeiten auf Sicherheits- und Abstandsregeln pfiffen und fröhlich feierten und dies auch noch mit einer religiösen Begründung unterlegten." So etwas gebe es heute noch in evangelikalen Milieus. "Nach dem Motto: Wenn Gott will, dass wir sterben, dann sterben wir eben. Und wenn Gott will, dass wir leben, dann leben wir."

Die Suche nach dem Sündenbock

Während der großen Pestepidemie im 14. Jahrhundert hätten sich ebenfalls typische sozialpsychologische Wirkungsmechanismen gezeigt, sagte der evangelische Theologe. "Erstens sucht man einem Sündenbock. Es finden massive Judenverfolgungen und Judenpogrome statt." Ein anderes Phänomen seien sogenannte Geißlerzüge gewesen, Menschen, die der Meinung gewesen seien, dass der Zorn Gottes nur durch krasse Bußrituale abgewendet werden könne.

Wenn heute Verschwörungstheoretiker etwa behaupteten, dass Bill Gates die Corona-Pandemie in die Welt gebracht habe, weil seine Stiftung die Abgabe von Medikamenten fördert, sei dies sozialpsychologisch ein recht schlichter Mechanismus. "Unerklärliches wird auf eine vermeintlich rationale Ursache zurückgeführt", erläuterte Kaufmann. "Für jemanden, der religiös codiert ist, liegt das nicht fern. Zudem ist ein bestimmter Set von Verschwörungstheorien in der abendländischen DNA abgespeichert und hängt relativ häufig mit Antisemitismus zusammen."

(epd)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 27.10.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Ehemalige Domradio-Moderatorin ist jetzt Karnevalsprinzessin - Silvia Ochlast vor Beginn der Session
  • Mutig Gutes tun - Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Köln ehrt ehrenamtliche Jugendliche und Kinder
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Preisverleihungen "Mutig Gutes tun"
  • 30 Jahre Seligsprechung Adolf Kolping
  • Pandemie-Situation in Moldawien
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…