Fast jede vierte Tafel wegen Corona geschlossen
Tafel-Mitarbeiter verteilen Lebensmittel

17.06.2020

Viele Neuanmeldungen bei Tafeln durch Corona Neue Sorgen

Die Tafeln in Deutschland verzeichnen eine neue Hilfsbedürftigkeit durch die Corona-Pandemie. Für die kommenden Wochen rechnet die Organisation mit weiter steigenden Kundenzahlen. Zwei Entwicklungen machen dabei besonders Sorgen.

Sie erreichten derzeit nicht alle Menschen, die sonst regelmäßig Unterstützung suchten, teilte der Dachverband Tafel Deutschland in Berlin mit.

Zwar hätten sich die Tafeln schnell auf veränderte Bedingungen durch Corona eingestellt und Ausgabestellen wieder geöffnet; allerdings seien die Angebote wegen der Abstandsregeln weiterhin eingeschränkt.

Mit zwei Entwicklungen konfrontiert

Die aktuell 830 geöffneten Tafeln sehen sich demnach mit zwei Entwicklungen konfrontiert. Einerseits kämen von Woche zu Woche wegen Jobverlusts oder Kurzarbeit mehr Menschen erstmals zu den Tafeln. Andererseits blieben viele vor allem ältere Menschen, die sonst die Angebote der Tafeln nutzen, weiter zuhause.

Der Vorsitzende von Tafel Deutschland, Jochen Brühl, sprach von einer "neuen Form der Not". Vermehrt kämen jüngere Menschen, die bis vor kurzem überhaupt nicht auf Tafeln angewiesen waren "und nun vor Erleichterung weinen, weil sie etwas zu essen bekommen und ihren Kühlschrank wieder füllen können". Auch wenn die Bundesregierung bereits schnelle und unbürokratische Hilfen auf den Weg gebracht habe, seien einige Menschen "in existenzielle Not geraten", so Brühl.

Besorgt zeigt sich der Dachverband über Senioren, die aus Furcht vor Ansteckung zuhause blieben, obwohl sie Unterstützung benötigten.

Lieferdienste für besondere Risikogruppen

"Älteren Menschen fehlt es nicht nur an Lebensmitteln, sondern auch an Kontakten", so Brühl. Einige Tafeln könnten Lieferdienste für besondere Risikogruppen einrichten. Begegnungen und Gespräche in der Tafel fielen aber für sie weg. Die Politik dürfe arme Menschen in der Krise nicht vergessen.

Aktuell sind den Angaben zufolge noch 120 der 949 Tafeln bundesweit geschlossen. Gründe seien vor allem beengte Räumlichkeiten sowie fehlende Ehrenamtliche. Ein Großteil der Tafel-Aktiven gehöre qua Alter oder Vorerkrankungen der Risikogruppe an.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 28.02.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Gefallene Ritter - der Malteserorden im Umbruch
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Tag ohne Facebook?
  • KHG zu Situation der Studenten in Coronazeiten
  • Renitente Ordensleute
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Tag ohne Facebook?
  • KHG zu Situation der Studenten in Coronazeiten
  • Renitente Ordensleute
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!