Außenansicht des Paulushauses in Jerusalem
Außenansicht des Paulushauses in Jerusalem

16.06.2020

Paulushaus in Jerusalem ruft zu Spenden auf Rückkehr zum Normalbetrieb nicht absehbar

Statt ausgebucht, wie um diese Jahreszeit seit Jahren üblich, ist das Jerusalemer Paulushaus für Heilig-Land-Pilger auf unbestimmte Zeit geschlossen. Ein Sozialfonds soll Mitarbeitern in Schwierigkeiten helfen.

Während Europa vorsichtig seine Grenzen wieder öffnet, warnen Politiker in Israel vor einer zweiten Corona-Welle. Wann die ersten Pilger wieder ins Heilige Land zurückkehren können, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht absehbar, sagt der Leiter des Paulushauses, der Trierer Diözesanpriester Stephan Wahl, auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

Für das Ostjerusalemer Pilgerhaus wie für seine anderen Gästehäuser, die von ausländischen Besuchern abhängen, lancierte der Träger "Deutscher Verein vom Heiligen Lande" (DVHL) inzwischen einen Spendenaufruf. Die Gelder sollen in einen Sozialfonds des Hauses für Mitarbeiter in finanzieller Not fließen.

Coronabedingter Ausnahmezustand

Seit Mitte März herrscht im Paulushaus coronabedingter Ausnahmezustand: Statt ausgebucht, wie um diese Jahreszeit seit Jahren üblich, ist das Haus auf unbestimmte Zeit geschlossen. Die deutschen Freiwilligen wurden nach Deutschland zurückbeordert, das Haus ist für seine gewohnte Klientel unerreichbar.

Für die Einrichtung und ihre Mitarbeiter bleibe die Lage äußerst angespannt, so der Aufruf des DVHL, der durch Covid-19 massive finanzielle Einbußen erlitten hat. Mit der Heilig-Land-Kollekte in der Kar- und Osterwoche ist die wichtigste Einnahmequelle zunächst weggefallen.

Eine Online-Kampagne erzielte nur einen Bruchteil der durchschnittlichen Summe der vergangenen Jahre.

Besonders schwierig ist die Lage für jene Angestellten, die weder über eine Jerusalemer Identitätskarte noch über einen israelischen Pass verfügen. Während letztere durch Sozialversicherungsleistungen einen Teil ihres Einkommens abdecken könnten, seien Angestellte aus den palästinensischen Gebieten von solchen staatlichen Hilfen ausgeschlossen. Sie erhalten eine Unterstützung aus dem Haus, so Hausleiter Stephan Wahl.

Veränderungen auch im Nach-Corona-Alltag

Seit die Checkpoints für die palästinensischen Angestellten seit rund einer Woche wieder passierbar sind, sind sie mit rund 50-prozentigem Einsatz dabei, "das Haus in Ordnung zu halten". Mit einem erneuten Anstieg von Corona-Infektionen, sagt Wahl, könne sich das aber möglicherweise schnell wieder ändern. Doch auch wenn das Haus trotz Corona instandgehalten werden kann: "Die Wiederaufnahme des Betriebs hängt von äußeren Faktoren ab, vor allem von der Lockerung der Einreisebeschränkungen", so Wahl.

Auf Veränderungen im Pilgerhausalltag stellt man sich auch für Nach-Corona ein: "Die Abstandsregeln werden auch die Abläufe im Haus verändern. Schon jetzt checken wir die Temperatur der ankommenden wenigen Mitarbeiter. Die Zahl der Gäste an einem Tisch im Speisesaal wird reduziert werden, die Essensausgabe wird sich verändern, um nur einige wenige Beispiele zu nennen."

Die Existenzen der durch die Pandemie bedrängten Angestellten zu sichern, sei gleichzeitig ein Beitrag für "friedliche Perspektiven im Heiligen Land", schreibt der DVHL. Paulushaus-Leiter Stephan Wahl versucht unterdessen mit medialen Aktivitäten, "Brücken nach Deutschland zu schlagen". Täglich macht er sich auf zu einem "Fürbittgang zur Grabeskirche". Mit dabei: Gebete und Fürbitten, die ihm über die eigens angelegte E-Mail-Adresse jerusalemgebet@gmail.com zugeschickt werden.

Andrea Krogmann
(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 16.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Pfarrer feiert Trauerfeier für Theologen Hans Küng
  • 94. Geburtstag von Joseph Ratzinger, dem ehemaligen Papst Benedikt XVI.
  • Umstrittenes Infektionsschutzgesetz geht in die erste Lesung im Bundestag
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Misereor bietet Maibäume für den guten Zweck
  • Herzlichen Glückwunsch, Papa Emeritus: Benedikt XVI. wird 94
  • Abschied von Hans Küng: Heute Trauerfeier in Tübingen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Misereor bietet Maibäume für den guten Zweck
  • Herzlichen Glückwunsch, Papa Emeritus: Benedikt XVI. wird 94
  • Abschied von Hans Küng: Heute Trauerfeier in Tübingen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Affen-Menschen-Embryos - Ethisch vertretbar?
  • Ende in Sicht - Warum die Pflegeakademie Vallendar schließt
  • "Leben im Sterben" - Morgen startet Woche für das Leben
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Affen-Menschen-Embryos - Ethisch vertretbar?
  • Ende in Sicht - Warum die Pflegeakademie Vallendar schließt
  • "Leben im Sterben" - Morgen startet Woche für das Leben
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!