Kreuz für ein Grab auf dem Friedhof
Kreuz für ein Grab auf dem Friedhof

02.06.2020

Bereits 178 indigene Corona-Opfer in Brasilien gemeldet Hohe Dunkelziffer?

Das Coronavirus verbreitet sich weiter unter den indigenen Völkern Brasiliens. Medienberichten zufolge wurden laut der Indigenenvereinigung Apib bislang mindestens 1.809 Indigene infiziert; 178 Indigene starben bis Sonntag an dem Virus.

Die offiziellen Zahlen der Regierung, ermittelt vom staatlichen Indigenen-Gesundheitsdienst Sesai, gehen von lediglich 1.312 Infizierten und 51 Opfern aus (Stand Samstag).

Laut Apib entfallen 111 der 178 Todesfälle auf indigene Völker im Teilstaat Amazonas. Der Nachbarstaat Para verzeichnete 29 tote Indigene. Laut Informationen des katholischen Indigenenmissionsrates Cimi haben viele indigene Völker die Zugänge zu ihren Dörfern aus Angst vor Infizierung abgeriegelt.

Unterschiedliche Zählweise

Die höheren Opferzahlen der Apib basieren auf einer unterschiedlichen Zählweise. So bezieht die Indigenenvereinigung alle rund 900.000 in Brasilien lebenden Indigenen mit ein, also auch die in Städten. Die Regierung zählt die in den Städten gestorbenen Indigenen jedoch nicht als indigene Covid-Opfer, sondern schlägt sie der allgemeinen Opferzahl zu. Rund 330.000 Indigene leben in Städten, rund 570.000 auf dem Land, zumeist in Indigenengebieten.

Die Indigenen beschuldigen die Regierung zudem, keine Vorsorgemaßnahmen getroffen zu haben. "Nichts wurde unternommen, um Barrieren gegen die Ausbreitung des Virus zu errichten", sagte Apib-Leiterin Sonia Guajajara am Montag dem Nachrichtenportal UOL.

Niedrigrechnen der Opferzahlen

"Das Resultat ist, dass alleine das Volk der Kokama im Gliedstaat Amazonas bereits 40 Personen verloren hat." Sie verwies auf eine hohe Dunkelziffer in den offiziellen Statistiken. "Das Niedrigrechnen der Opferzahlen ist ein Mittel, um die Versäumnisse der Regierung zu kaschieren."

An diesem Dienstag wird die Opferzahl in ganz Brasilien die Marke von 30.000 überschreiten. Damit ist Brasilien das Land mit den viertmeisten Corona-Opfern. Präsident Jair Messias Bolsonaro hält das Virus offiziell weiter für eine "kleine Grippe", um die viel "Hysterie" verbreitet werde.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 18.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Bischof Bätzing zum Gedenktag für Corona-Tote
  • Ökumen. Flashmob zum Gedenken der Coronatoten
  • Covid-19 in Abtei Münsterschwarzach
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Woche für das Leben: Sterbegleitung im Erzbistum Köln
  • Freundschaft mit einem Obdachlosen
  • Geschichte über Freundschaft und Obdachlosigkeit
  • A.D. Grundsteinlegung von Neu St. Peter
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Woche für das Leben: Sterbegleitung im Erzbistum Köln
  • Freundschaft mit einem Obdachlosen
  • Geschichte über Freundschaft und Obdachlosigkeit
  • A.D. Grundsteinlegung von Neu St. Peter
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!