Leere Fleischhaken in einem Schlachthof
Leere Fleischhaken in einem Schlachthof
Peter Kossen
Peter Kossen

09.05.2020

Theologe Kossen: Kontrollen in Fleischindustrie überfällig "Es ist zynisch, dass erst die Corona-Pandemie kommen musste"

Angesichts eines Coronavirus-Ausbruchs in einem Fleischbetrieb in Coesfeld warnt der Menschenrechtler und Theologe Peter Kossen vor weiteren Infektionen in Schlachthöfen. "Der Vorfall in Coesfeld wird nur der Anfang sein", mahnt er.

So äußerte sich der katholische Priester in einer Mitteilung der örtlichen Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB). Die Arbeitsmigranten müssten eng zusammenleben, was die Infektionsgefahr verschärfe. Saisonarbeiter in Fleischindustrie und Landwirtschaft stünden dem Virus oft wehrlos gegenüber. Ihre Lebensbedingungen müssten verbessert werden.

Kossen, der den Verein "Aktion Würde und Gerechtigkeit" zur Unterstützung der Arbeitsmigranten bei der Durchsetzung von Arbeitnehmerrechten gegründet hat, forderte, auch Logistikbetriebe und die Landwirtschaft verstärkt in den Blick zu nehmen. Ost- und südeuropäische Wanderarbeiter hätten schon vorher unter gesundheitsgefährdeten und menschenverachtetenden Bedingungen gearbeitet und gelebt. "Nun sind sie durch den Corona-Virus lebensbedrohlich geworden."

Stärkere Überprüfungen geplant

Nordrhein-Westfalens Arbeits- sowie Landwirtschaftsministerium kündigten an, die Einhaltung von Corona-Auflagen und die allgemeinen Arbeitsschutzvorschriften für Saisonarbeiter stärker zu überprüfen. Vor allem sollen die Unterkünfte der oft osteuropäischen Arbeiter kontrolliert werden. Sollten gravierende Verstöße festgestellt werden, würden "schnell und konsequent Maßnahmen" angeordnet.

Kossen hält diese angekündigten Kontrollen für "lange überfällig". "Es ist zynisch, dass erst die Corona-Pandemie kommen musste, bevor gehandelt wird", sagte er am Freitag in Lengerich dem Evangelischen Pressedienst (epd). 

"Verschimmelte Bruchbuden"

Wenig Betriebe hielten sich an die Vorgabe des Bundesinnenministeriums, für Saisonkräfte pro Person ein Zimmer als Unterkunft zur Verfügung zu stellen, kritisierte Kossen. Obwohl eine Ausnahme nur bei Paaren und Familien gelte, würden die Beschäftigten immer noch in überfüllten Sammelunterkünften und unter mangelhaften hygienischen Bedingungen untergebracht.

"Das sind verschimmelte Bruchbuden, für die sie 250 Euro im Monat bezahlen müssen, das ist Abzocke", sagte Kossen. Er kündigte für Samstag an, vor der betroffenen Großfleischerei in Coesfeld zu demonstrieren.

Tests bei der Firma "Westfleisch"

In der Großschlachterei im Kreis Coesfeld war bei 129 Beschäftigen, die aus Ost- und Südeuropa stammen, eine Ansteckung mit dem Coronavirus nachgewiesen worden. Auslöser von verstärkten Tests bei der Firma "Westfleisch" waren laut einem Sprecher des Kreises die gehäufte Zahl von Arbeitsmigranten, die als Corona-Patienten gemeldet
wurden. Das Gesundheitsamt habe daraufhin zielgerichtet den Betrieb untersucht, um mögliche Infektionsketten aufzuspüren und zu unterbrechen.

Weitere Maßnahmen wollte der Kreis am Freitagabend bekanntgeben. Nach Angaben des Kreises sprang die Zahl der infizierten Beschäftigten in dem fleischverarbeitenden Betrieb von 79 am Mittwoch auf aktuell 129 Personen.

(epd)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 12.08.2020
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…