Blick auf den Petersdom
Blick auf den Petersdom
Vatikanische Museen nun auch virtuell
Vatikanische Museen nun auch virtuell
Besucher in den Vatikanischen Museen
Besucher gehen durch den Gang der Galerie der Geographischen Karten in den Vatikanischen Museen (Archiv)

30.04.2020

Kirche brechen durch Corona Einnahmen weg Vatikan auf Sparflamme

Geben ist seliger als nehmen - aber ausgeben nicht seliger als einnehmen: Krisenbedingte Finanzierungsrückgänge bei laufenden Kosten stellen das Gottvertrauen der Kurie auf eine harte Probe.

Das Coronavirus setzt den Vatikanfinanzen zu. Jüngstes Zeichen ist, dass die weltweite Sammlung des Peterspfennig, eine Kollekte für den Papst, statt zum traditionellen Datum am 29. Juni nun am 4. Oktober erfolgen soll, dem Gedenktag des Armutspredigers Franz von Assisi.

Offenbar will der Vatikan das Geld lieber später und in gewohnter Höhe bekommen, als das Ergebnis durch die aktuelle Krisenstimmung zu gefährden.

Rückläufige Einnahmen, gestiegene Verwaltungsausgaben, eine schwierige Lage an den Finanzmärkten: Sie setzen die Kurienleitung seit geraumer Zeit unter Spardruck. Nicht zuletzt der über Jahrzehnte ausgebaute diplomatische Apparat für Beziehungen zu 183 Staaten trieb die Kosten in die Höhe. Effizienz und Synergien sind wiederkehrende Schlagworte bei der Kurienreform, die Papst Franziskus seit seinem Amtsantritt betreibt.

Gesamtbudget ist unbekannt

Wie groß die Gesamtbudgets des Heiligen Stuhls, also der Kirchenverwaltung, und des Vatikanstaats sind, liegt im Nebel. Das Haushaltsvolumen des Heiligen Stuhls wurde offiziell zuletzt 2011 mit 263,7 Millionen Euro beziffert, für den Vatikanstaat nennen ältere Schätzungen 150 Millionen. Seit 2015 veröffentlichte der Vatikan nicht einmal mehr Überschüsse und Defizite.

Sicher ist: Die Zentrale steht vor mageren Zeiten. Zu ihren finanziellen Säulen zählen Abgaben der katholischen Bistümer. Doch wenn unter den Pandemiefolgen die örtlichen Kircheneinnahmen sinken, fallen bald wohl auch die Überweisungen nach Rom geringer aus. Dabei waren sie ohnehin nicht exorbitant hoch: Der Verband der Diözesen Deutschlands trägt jährlich einen mittleren einstelligen Millionenbetrag bei - als einer der größten Geber weltweit.

Ausfälle auf der touristischen Seite

Noch schmerzhafter treffen den Vatikan die Ausfälle auf der touristischen Seite, vor allem bei den Vatikanischen Museen, mit sechs Millionen Besuchern jährlich die unstrittige Goldgrube. Durch die Schließung der Sammlungen vom 8. März bis zur geplanten Wiedereröffnung am 18. Mai fehlen allein um die 24 Millionen Euro an Eintrittsgeldern - nicht eingerechnet Vorverkaufsgebühren, Erlöse aus Souvenirhandel und Cafeteria sowie Ticketverkauf für die Peterskuppel, die päpstlichen Gärten und die Katakomben.

Auch eine dritte Finanzquelle - Kapitaleinkünfte - sprudelt nicht mehr recht. Die Vatikanbank IOR steuerte zuletzt 17,5 Millionen an Gewinnen bei, ein Drittel der Summe von 2015. Zwar verfügen sowohl die Apostolische Güterverwaltung als auch das vatikanische Staatssekretariat und die Missionskongregation über stattliche Geldtöpfe.

Allerdings macht es die Niedrigzinsphase den auch als Anleger eher konservativen Kurialen seit längerem schwer, gute Renditen zu erwirtschaften. Wohl mehr aus Not denn aus Gier wagte sich das Staatssekretariat an eine Immobilieninvestition in London; es wurde ein Debakel.

Relativ verlässlich kamen bisher Einnahmen aus den zahlreichen Immobilien in Rom, die der Güterverwaltung und der Missionskongregation unterstehen. Doch mit Beginn der Corona-Krise Anfang März bot der Heilige Stuhl gewerblichen Mietern einen Nachlass an, um deren Umsatzeinbußen abzufedern. Die eine oder andere Insolvenz dürfte hinzukommen.

Gedanken an Personalabbau

Auf der anderen Seite bleiben Ausgaben für Gebäudeunterhalt und den laufenden Betrieb erhalten. Ins Gewicht fallen vor allem die Lohnkosten, die mit monatlichen Grundgehältern zwischen 1.900 und 3.650 Euro auf der Top-Ebene zwar moderat sind, sich aber bei rund 2.500 Angestellten des Heiligen Stuhls doch summieren.

So denkt man bereits an Personalabbau. Wie aus einem internen Schreiben hervorgeht, das die römische Zeitung "Messaggero" veröffentlichte, sollen befristete Arbeitsverträge nicht verlängert und Neueinstellungen auf Eis gelegt werden. Vorgesehen sind eine "drastische Reduzierung der Beratungskosten" und teilweise Kurzarbeit. Für 2020 sind sämtliche Tagungen und Ausstellungen abgesagt, Dienstreisen gestrichen, Anschaffung von Büroausstattung und liturgischen Geräten ausgesetzt.

Anders als das EU-Mitglied Italien, mit dem der Vatikan in volkswirtschaftlicher Symbiose lebt, kann der Heilige Stuhl nicht einmal auf europäische Finanzhilfen hoffen. Auch bei Weltbank und Internationalem Währungsfonds ist er nicht unterstützungsberechtigt.

Papst Franziskus rief wiederholt zur Solidarität mit jenen auf, die von den ökonomischen Folgen der Krise betroffen sind. Jetzt wird es um den Vatikan selbst einsam.

Burkhard Jürgens
(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 10.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • "Keine Wehrpflicht!" - damals wie heute? BDKJ zum Vorschlag der Wiedereinführung
  • Fridays for Future trotz Corona: Demo in Düsseldorf
  • Ab in den Norden! Bonifatius-Praktikantin über die Corona-Zeit in Island
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…