Corona-Krise: Auf einem Markt in Guatemala
Corona-Krise: Auf einem Markt in Guatemala

23.04.2020

Lateinamerikas Kirche kämpft gegen Corona Lebensmittel statt Gottesdienste

Während in Deutschland bereits über Lockerungen in der Corona-Pandemie gerungen wird, sieht es in Lateinamerika anders aus. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Virus-Krise trifft vor allem die Armen. Die Kirche versucht zu helfen.

Mit Hochdruck arbeitet die Caritas in Argentinien daran, inmitten der Corona-Krise ihre Anstrengungen bei der Lebensmittelversorgung für die ärmere Bevölkerung zu erhöhen. "In jüngster Zeit mussten wir die Menge der Lebensmittel, die wir als Hilfe für die Auswirkungen der Quarantäne in unsere Hilfszentren bringen, um 50 Prozent erhöhen", berichtet Bischof Carlos Tissera von Quilmes.

Auch die Anfrage nach Hilfe von Organisationen, die sich mit der Caritas im Land sozial engagieren, seien gestiegen, so Tissera.

Allein in seiner Diözese gebe es 62 Hilfszentren, die rund 10.000 Kinder und Jugendlichen mit Lebensmittel versorgten. "Es kommen derzeit etwa 40 bis 50 Prozent Personen mehr als vor der Krise", berichtet der Bischof. Vor allem wer im sogenannten informellen Sektor arbeite, habe derzeit einfach nichts zu essen. Um die Lebensmittelversorgung in den Armenvierteln sicherzustellen, hat die Caritas auch eine Spendenaktion gestartet.

Kirche im Kampf gegen Not aktiv

Wie in Argentinien sind auch in anderen Ländern katholische Einrichtungen im Kampf gegen die Not durch die Corona-Krise aktiv.

Während die Kirchen für Gottesdienste geschlossen sind, konzentriert sich etwa in KolumbIen die Pastoral Social vor allem auf die Notlage von Menschen auf der Straße. In der Grenzstadt Cucuta, einem Anlaufzentrum für Flüchtlinge aus Venezuela, hat das Engagement von Unterstützern den lokalen Pfarreien rund 250 Tonnen Lebensmittel beschert.

In Venezuela selbst, ohnehin seit Jahren von einer schweren Versorgungskrise geschüttelt, hat nach Einschätzung der Caritas-Vertreterin Janeth Marquez die Solidarität unter der Bevölkerung durch Corona eher zugenommen. Die Menschen erhöhten ihr Engagement, um sich gegenseitig zu helfen, um zu überleben. Das Motto der Caritas in Venezuela lautet nun: Wir können nicht schließen, sondern müssen kreativer werden.

Psychologische Betreuung

Ecuadors Hauptstadt-Erzdiözese Quito hat ein Notfallkomitee gegründet, um die Herausforderungen der Corona-Krise zu meistern. Die Leitung hat Erzbischof Alfredo Jose Espinoza selbst übernommen. Zu den Aufgabenfeldern des Komitees gehören etwa Sozialseelsorge, Wirtschaft, Arbeitsrecht und Kommunikation. Ziel sei unter anderem, die wirtschaftliche Grundlage der kirchlichen Hilfsprojekte sicherzustellen.

Neben der Hilfe mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln engagiert sich die Kirche auch in der psychologischen Betreuung; zum Beispiel bei Beerdigungen, denn in den meisten Ländern gibt es scharfe Beschränkungen. Die Zahl der Trauergäste ist oft auf maximal fünf beschränkt; ein Abschied von guten Freunden und Angehörigen ist so nicht möglich. Immer mehr Diözesen richten Hotlines für die telefonische Seelsorge ein.

In Chile hat mitten in der Corona-Krise die erste digitale Vollversammlung der Bischofskonferenz begonnen. Noch bis Donnerstag besprechen die Bischöfe und Apostolischen Verwalter der insgesamt 27 Diözesen per Videokonferenz aktuelle Fragen.

Tobias Käufer
(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 10.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • "Keine Wehrpflicht!" - damals wie heute? BDKJ zum Vorschlag der Wiedereinführung
  • Fridays for Future trotz Corona: Demo in Düsseldorf
  • Ab in den Norden! Bonifatius-Praktikantin über die Corona-Zeit in Island
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…