Menschenleere Altstadt von Jerusalem
Menschenleere Altstadt von Jerusalem

10.04.2020

Jerusalem feiert Karfreitag unter Covid-19-Einschränkungen Corona statt Dornenkrone

Karfreitag in Corona-Zeiten erfordert in Jerusalem ein Umdenken. Ob traditionelle Formen in angepasster Ausprägung oder neue Wege: Am Originalschauplatz der Ostergeschichte stellt man sich der Herausforderung.

Jerusalems Kreuz an diesem Karfreitag heißt Coronavirus. Wo öffentliche Gottesdienste verboten und alle nicht notwendigen Bewegungen auf einen Radius von 100 Meter um das eigene Haus reduziert sind, sind unkonventionelle Lösungen gefragt, um die Traditionen am Originalschauplatz der Ostergeschichte so gut es geht aufrechtzuerhalten. Einweghandschuhe und Gesichtsmasken gehörten in allen Fällen dazu.

Verwaist ist am frühen Morgen einmal mehr der Platz vor der Grabeskirche. Patriarchatsleiter Erzbischof Pierbattista Pizzaballa kam mit seinem Sekretär und einem weiteren Geistlichen. Drei Kantoren, eine Organistin und vereinzelt ein paar Franziskaner aus der Grabeskirche waren die Mitfeiernden des Passionsgottesdienstes. Die Umstände seien sehr schwierig, sagte der Italiener bei seiner Ankunft zu Journalisten; ein Satz, den Pizzaballa - und zurecht - in den meisten seiner Äußerungen zur Woche sagte.

Prozession mit Gummihandschuhen

Ein eher trauriges Bild bot sich auch am späten Vormittag die Prozession auf der Via Dolorosa. Statt dem üblichen Gedränge aus Einheimischen, Pilgern und Ordensleuten kamen vier Franziskaner, darunter Kustos Francesco Patton, die Hände in schwarzen Gummihandschuhen und chirurgische Masken vor den Gesichtern. Regen und Kälte unterstreichen die Tristesse der leeren Gassen und geschlossenen Geschäfte.

Mit 5.000 Schekeln Bußgeld, umgerechnet rund 1.250 Euro, drohen sichtlich nervöse israelische Sicherheitskräfte jedem, der sich der Miniprozession auch nur nähert. Kameraleute und Fotografen, in diesem Jahr deutlich zahlreicher als die betende Menge, tanzen im Zwei-Meter-Abstand zueinander und zur Polizei zwischen der dritten und vierten Station. Dass Patton später in die Kameras sagen wird, dass es ein "Zeichen der Hoffnung für alle Christen überall auf der Welt" sei, dass in Jerusalem "unter sicheren Bedingungen" die Gebete weitergehen, mag ein Trost sein, aber ein schwacher.

Mit Holzkreuz und Megaphon

Während die kleine Franziskanerschar den traditionellen 14 Stationen des Kreuzwegs folgt, beschreitet der Pfarrer der Altstadtkatholiken neue Wege. Umringt von ein paar Männern, zu viele, um den behördlichen Vorgaben zu genügen, aber doch ein kleiner Haufen zu den üblichen Massen, zieht Amjad Sabbara mit einem Holzkreuz und Megaphon durch sein Viertel. "Die Menschen sind in ihren Häusern eingeschlossen und warten auf uns", sagt der Franziskanerpater. Aus dem Lautsprecher dröhnen arabische Hymnen.

Wo immer Sabbaras Kreuz stoppt, öffnen sich Türen und Fenster. Eine kurze Lesung, ein Vaterunser, ein Ave Maria. Katholikin Umm George bekreuzigt sich. Wütend und glücklich sei sie; "wütend über die schlechte Situation der Welt, aber glücklich, meine Kirche zu sehen". Der einzigartige und einmalige Kreuzweg durch das Christenviertel sei "wunderschön". Auch orthodoxe Christen wie Lamis kommen für einen Moment des Gebets an die Türschwelle. "Orthodox oder katholisch spielt hier keine Rolle - heute ist Karfreitag", sagt sie.

"Die Feier ist einfach"

Der Kreuzweg auf der Via Dolorosa, wenige hundert Meter weiter östlich, ist unerreichbar an diesem Karfreitag. "Wenn die Menschen nicht kommen können, kommen halt wir. Die Feier ist einfach, aber wir müssen feiern und uns freuen", ergänzt der selbst aus der Altstadt stammende Franziskanerbruder Jad Sara.

Das Feedback der Gläubigen auf seine Initiative sei überwältigend, sagt Pfarrer Sabbara. Nach Palmsonntag und Karfreitag hat er bereits Pläne für weitere Runden in seinem Viertel. "Nach der Ostervigil in der Grabeskirche werden wir das Osterlicht in die Häuser bringen!"

Andrea Krogmann
(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 04.06.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…