Särge in einer Kirche in Bergamo
Särge in einer Kirche in Bergamo
In der norditalienischen Stadt Bergamo wird fast alle 30 Minuten eine Beerdigung abgehalten.
In der norditalienischen Stadt Bergamo wird fast alle 30 Minuten eine Beerdigung abgehalten.
Covid-19-Patienten in einem Krankenhaus in Bergamo, Italien (Archiv)
Covid-19-Patienten in einem Krankenhaus in Bergamo, Italien

02.04.2020

Italienischer Bischof kündigt große Trauerfeier nach Corona an "Wir wollen ein Zeichen setzen"

Nach der Überwindung der Corona-Krise soll es in der besonders betroffenen italienischen Diözese Bergamo eine Feier für alle Verstorbenen geben. Das erklärte nun der Bischof von Bergamo, Francesco Beschi, im Interview.

Außerdem solle jede Kirchengemeinde ihrer Toten gedenken. "Und jede Familie wird sich mit den Priestern auf eine Andacht für ihre Angehörigen einigen", so Beschi gegenüber der "Zeit"-Beilage "Christ & Welt".

Die Kirche organisiere derzeit eine Reihe von Online-Aktivitäten, sagte Beschi weiter. "Ich hoffe, das hilft, um die Gemeinde zu versammeln und den Willen am Leben zu halten, dass wir uns alle wiedersehen." Im Priesterseminar von Bergamo seien 50 Zimmer für Ärzte und Pflegekräfte zur Verfügung gestellt worden, die von außerhalb kämen oder derzeit nicht bei ihren Familien leben könnten.

Särge in Kirchen zwischengelagert

Zudem gebe es eine Telefon-Hotline für Menschen, die Trost suchten. Ferner hätten Gemeinden zuletzt Unterbringungen eingerichtet, "in denen Obdachlose und Migranten in Sicherheit Obdach bekommen".

Zuletzt waren die Särge von Verstorbenen in der Region in Kirchen zwischengelagert worden, weil Krematorien mit ihrer Arbeit nicht hinterherkamen. "Wir wollen damit ein Zeichen setzen", betonte Beschi. In den Kirchen könnten die Leichname zur Ruhe kommen. "So schlimm es ist, aber vielleicht kann das ein Zeichen der Zärtlichkeit denjenigen Personen gegenüber sein, die alleine sterben und deren Leichname sich andernfalls andernorts stapeln würden."

In Italien sind bislang besonders viele Menschen an Covid-19 gestorben. Bergamo gilt als eine der am stärksten betroffenen Städte.

Corona-Krise zeigt den Wert von Anteilnahme

Beschi beobachtet unterdessen in der Corona-Pandemie " ein enormes Bedürfnis nach Nähe".

Die Menschen hätten sich in den vergangenen Jahren "in gewisser Weise in die Selbstisolation gesperrt", sagte er weiter. Jeder habe nur an sich selbst gedacht. "Jetzt, wo wir eine unfreiwillige Ausgangssperre erleben, merken wir, wie essenziell Anteilnahme ist", so Beschi. Er hoffe, dass diese Erfahrung die momentane Krise überdauern werde.

Derzeit könnten viele Menschen in Norditalien ihre verstorbenen Angehörigen nicht bestatten, sagte der Bischof. Und weiter: "Sobald ein Patient mit dem Krankenwagen zu Hause abgeholt und ins Krankenhaus eingeliefert wurde, auf die Intensivstation, können seine Angehörigen ihn nicht mehr sehen und sprechen. Sie können ihn nicht einmal anrufen." Durch den "immensen Schmerz" der Betroffenen werde auch deutlich, wie wichtig "Momente menschlicher und christlicher Pietät" seien.

Die Frage sei, ob die Menschen bereit seien, aus der Krise zu lernen, fügte Beschi hinzu. "Ich denke, es gibt zwei Aspekte. Das Zusammenleben in Solidarität, um diese Krise zu überwinden. Und das Übernehmen persönlicher Verantwortung." Es gelte, nach den Grenzen des Menschen zu fragen und Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen, "für die Mitmenschen, aber auch für die Natur und den Planeten". Wenn dies nach Corona gelinge, hätte die Krise "wenigstens etwas Gutes hervorgebracht", so Beschi.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 15.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Zwei Jahre nach dem Brand in der Kathedrale Notre Dame in Paris
  • Malteser Integrationsdienst: Katholischer Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus
  • 15. April 1951 – erstes SOS-Kinderdorfhaus
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Katholische Unternehmerin: Darum sind Frauen die Verliererinnen der Corona-Pandemie
  • Auferstehung nach dem Brand? Notre Dame 2 Jahre danach
  • Körpersprachen-Experte: Laschet vs. Söder
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Katholische Unternehmerin: Darum sind Frauen die Verliererinnen der Corona-Pandemie
  • Auferstehung nach dem Brand? Notre Dame 2 Jahre danach
  • Körpersprachen-Experte: Laschet vs. Söder
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Posaunist der Berliner Philharmoniker wird Diakon
  • "Conflict Studies and Peace Building" - Frieden studieren in der Friedenstadt Osnabrück
  • Gewalt gegen Frauen in der Kirche: Neues Angebot für Opfer
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Posaunist der Berliner Philharmoniker wird Diakon
  • "Conflict Studies and Peace Building" - Frieden studieren in der Friedenstadt Osnabrück
  • Gewalt gegen Frauen in der Kirche: Neues Angebot für Opfer
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!