Papst Franziskus allein auf dem Petersplatz (Archiv)
Papst Franziskus allein auf dem Petersplatz
"Urbi et orbi" des Papstes
"Urbi et orbi" des Papstes

30.03.2020

Regisseur von Papstsegen beeindruckt "Ganz große Oper"

Mit seiner Segensfeier angesichts der Corona-Krise hat Papst Franziskus aus Sicht des Regisseurs Mariano Tschuor eine "perfekte Inszenierung" geliefert. Der Vatikan habe "alle Register gezogen", so Tschuor.

Man habe so eine eigene liturgische Form geschaffen, sagte der frühere Theaterregisseur und Vorsitzende der Medienkommission der Schweizer Bischofskonferenz dem Portal kath.ch. Tschuor wörtlich: "Das war die ganz große Oper."

Franziskus hatte am Freitagabend auf den Stufen des Petersdoms gebetet und über dem leeren Petersplatz den Segen "Urbi et orbi" erteilt.

Liturgie sei "im besten Sinne Theater", und der Ablauf der Feier habe dramaturgisch gestimmt: "Die Uhrzeit war perfekt, am Übergang vom Tag in den Abend. Die Requisiten, das Personal. Der Papst geht allein über den menschenleeren Petersplatz." Laut Tschuor zeigten die Bilder "die Einsamkeit des Menschen inmitten der römischen Architektur, einer großartigen Schöpfung."

Reduktion auf das Wesentliche

Franziskus stehe "für Reduktion auf das Wesentliche", sagte Tschuor unter Verweis auf die minutenlange Anbetung des Allerheiligsten in der Monstranz. Auch im Verzicht auf Nebenfiguren bis auf den assistierenden Zeremonienmeister und in der optischen Schlichtheit liege "eine große Kraft".

So eine Inszenierung spende "Trost in einer trostlosen Zeit", sagte Tschuor. "Das spricht die Sinne an. Nichts ist sinnhafter als eine Liturgie. Bei der werden sogar hartgesottene Atheisten weich."

Die Menschen sehnten sich nach Worten der Zuversicht, so der Medienexperte weiter. "Die Kirche hat etwas zu sagen, wenn sie nicht in einen Jargon der billigen Betroffenheit fällt. Oder wenn sie den Zeigefinger erhebt." Die Frohe Botschaft baue darauf auf, die Schwachen und Verdrängten zu trösten und mitzunehmen. Darin liege "eine riesige Chance für die Kirche". Franziskus sei das beste Beispiel, wie man das "richtig gut" mache.

(KNA)

Mit Willibert auf Sizilien

Eindrücke von der DOMRADIO.DE-Reise

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 19.10.2021
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…