Interreligiöses Gebet gegen Corona in Jerusalem
Interreligiöses Gebet gegen Corona in Jerusalem
Erzbischof  Pierbattista Pizzaballa
Pierbattista Pizzaballa

26.03.2020

Religionsführer in Jerusalem beten für Ende der Pandemie "Wir rufen Gott um Hilfe an""

Vertreter der verschiedenen Religionen haben sich im Jerusalemer Rathaus zu Gebeten um ein baldiges Ende der Corona-Pandemie versammelt. "Wir sind zusammengekommen, weil wir ein gemeinsames Problem haben."

"Ob Juden, Christen, Muslime: Wir rufen Gott um Hilfe an", sagte der Initiant der gemeinsamen Gebetszeit, der Jerusalemer Bürgermeister Mosche Leon, im Anschluss der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

"Die Gefahr schwebt über uns allen, und als solche liegt die Verantwortung bei uns allen, bei jedem einzelnen von uns." Leon rief die Versammelten dazu auf, Gebete in den Traditionen ihrer jeweiligen Religionen zu sprechen, in der Hoffnung, das Gebet möge "helfen, das Virus verschwinden zu lassen".

Pizzaballa nahm auch Teil

Zu dem Treffen auf einer Terrasse des Rathauses kamen neben Muslimen-, Drusen- und Bahaivertretern auch der sephardische und der aschkenasische Oberrabbiner Jerusalems, Schlomo Amar und Arieh Stern.

Von christlicher Seite nahmen der griechisch-orthodoxe Patriarch Theophilos III., Patriarchatsleiter Erzbischof Pierbattista Pizzaballa und Franziskanerkustos Francesco Patton teil. Die Teilnahme an den Gebeten war entsprechend der geltenden Richtlinien des Gesundheitsministeriums stark eingeschränkt.

Das Treffen sei "in gewisser Weise eine Antwort auf unsere Bitte", sagte Patton der KNA. Die Kirchenführer hätten bereits in ihrer gemeinsamen Stellungnahme zum Coronavirus den Wunsch geäußert, "dass alle Kinder Abrahams gemeinsam für ein Ende des Virus beten". Alle Gläubigen aller Religionen, so der Franziskaner, "sollten in diesen Tagen zu Gott beten und wir wissen, dass der allmächtige Vater unsere Gebete hört".

Gemeinsames Anliegen aller Versammelten

Auch die beiden Oberrabbiner betonten gegenüber der KNA das gemeinsame Anliegen aller Versammelten: Gott um ein baldiges Ende der Coronakrise zu bitten. Einen Unterschied zwischen den Nationen oder Religionen gebe es in diesem Anliegen nicht. Amar betonte ferner, dass "Jerusalem der rechte Ort" für derartige Gebete sei.

"König Salomon, der wenige Meter von hier den Tempel errichtet hat, hat Gott gebeten, alle zu erhören, die hierher zum Gebet kommen, ob Juden oder Nichtjuden", so Amar. In gleicher Weise habe das jüdische Volk zum Laubhüttenfest 70 Tieropfer für 70 Völker gebracht.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 27.11.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • "(Über)leben in der Stadt" - Adveniat Weihnachtsaktion 2021
  • Der Advent als Zeit des (unruhigen) Wartens auf Weihnachten
  • Weihbischof Rolf Steinhäuser über seine Aufgaben als Apostolischer Administrator
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Gío - Italienische Popmusik im Stil der 80er-Jahre mit Johannes Stankowski
  • "Es muss nicht immer ein Kelch sein" - Das Radiorätsel mit Oliver Kelch
  • Das Wort zum Samstag mit Ne bergische Jung
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Gío - Italienische Popmusik im Stil der 80er-Jahre mit Johannes Stankowski
  • "Es muss nicht immer ein Kelch sein" - Das Radiorätsel mit Oliver Kelch
  • Das Wort zum Samstag mit Ne bergische Jung
16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • "(Über)leben in der Stadt" - Adveniat Weihnachtsaktion 2021
  • Über das Buch "Die Erfindung der Hausfrau"
  • Weihbischof Rolf Steinhäuser über seine Aufgaben als Apostolischer Administrator
22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…