Erzieherin mit Kindern im Sandkasten
Kinder im Sandkasten

26.03.2020

Notfallbetreuung belastet Erzieherinnen in der Corona-Krise "Gespenstische Stimmung in unserer Kita"

Im "Storchennest" toben, lachen und spielen sonst 100 Kinder. Nun sind täglich nur drei Jungen und Mädchen da. Die bekommen in der Notbetreuung die geballte Aufmerksamkeit der Erzieherinnen. Aber die Atmosphäre ist gewöhnungsbedürftig.

Die Schulpausenhöfe sind verwaist, die Kindergärten sind leer. Fast - denn es gibt ja einige Familien, deren Kinder Anspruch auf eine sogenannte Notbetreuung haben.

Eine solche findet derzeit im evangelischen Kindergarten Storchennest in Fürth, direkt neben der Michaelskirche, statt. Im Moment sind es gerade einmal drei Kinder, die die Notbetreuung in der Corona-Krise in Anspruch nehmen. "Die Situation ist schwierig, ungewöhnlich und belastend", Kindergartenleiterin Brigitte Gulden kämpft mit den Tränen.

"Gespenstisch, schaurig und schummrig"

Normalerweise toben hier in ihren Räumen an die hundert Kinder ab zweieinhalb Jahren herum. Sie lernen, spielen, basteln und essen zusammen. "Es ist ja nicht so, dass wir ein Kind nicht betreuen möchten, aber ich muss auch die anderen Kinder und die Erzieherinnen schützen", es sollten deshalb so wenige Kinder wie möglich die Notbetreuung in Anspruch nehmen, erklärt die Leiterin. Die Eltern würden bisher viel Verständnis für diese Regelung haben.

Erzieherin Moira Pfetzing findet es im Storchennest zurzeit "gespenstisch, schaurig und schummrig", wie sie sagt. Auch für die wenigen Kinder im Kindergarten sei die Situation ungewöhnlich.

Andererseits - wann erhalten sie zu normalen Zeiten schon einmal die geballte Erzieherinnen-Aufmerksamkeit, stellt Pfetzing fest.

Kinder genießen die Situation

Kindergartenleiterin Brigitte Gulden hat bereits festgestellt, dass die Kleinen die Situation genießen, weil sie einen Betreuungsschlüssel eins zu eins hätten. "Wir müssen das den Kindern so angenehm und fröhlich machen, wie es nur geht", hat sie sich vorgenommen.

Die Kleinen seien die ganze Zeit beschäftigt, könnten in ihrer gewohnten Umgebung sein, kümmerten sich um die Storchennest-Hasen, hätten mal die ganzen Spielsachen für sich und dürften raus in den Garten, beschreibt Moira Pfetzing den Notbetreuungs-Alltag. "Das ist die schöne Kehrseite davon."

Niemand habe für sein Verhalten in einer solchen Situation Regeln und Muster, stellt Kindergartenleiterin Brigitte Gulden fest, der die Krisenlage sehr an die Nieren geht. Die Situation sei gerade für Familien belastend, "denn wir wissen nicht, wie es ausgeht", sagt sie. Nachdenklich fügt sie an: "Es zeigt uns, dass wir Menschen nicht alles in der Hand haben."

Jasmin Kluge
(epd)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 17.01.2022
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Kloster Münsterschwarzach gründet eine Klostermanufaktur
  • Wie geht es weiter im Kölner Erzbistum?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…