Bischofskreuz und Hände von Kardinal Jean-Claude Hollerich
Bischofskreuz und Hände von Kardinal Jean-Claude Hollerich
Erzbischof Jean-Claude Kardinal Hollerich
Erzbischof Jean-Claude Kardinal Hollerich

17.03.2020

Kardinal Hollerich über Glauben und Werte in der Isolation "Schluss mit der Spaßgesellschaft"

Vorsorglich befindet sich der Luxemburger Kardinal Jean-Claude Hollerich in Quarantäne, nachdem ein Mitarbeiter des Erzbistums positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Im Interview spricht er über Kirche und Gemeinschaft in der Isolation.

KNA: Herr Kardinal, wie gehen Sie mit der massiven Einschränkung in der Isolation um?

Kardinal Jean-Claude Hollerich (Erzbischof von Luxemburg und Vorsitzender der EU-Bischofskommission COMECE): Das ist für mich zuerst auch ein Zeichen von Solidarität mit vielen Menschen, die isoliert worden sind. Menschen in Altenheimen, die keinen Besuch empfangen können. Ältere, die allein in ihrer Wohnung sitzen und Angst haben, dass niemand für sie einkauft. Verglichen mit denen geht es mir gut. Ich kann in meinem Haus spazieren, lesen und mich gut beschäftigen. Und ich nehme mir Zeit zu beten für alle, die sich allein fühlen, für die Kranken und für die vielen Ärzte und Pfleger.

KNA: Viele EU-Länder schließen die Grenzen oder haben sie bereits geschlossen. Dabei macht das Virus nicht vor Ländergrenzen halt. Wie bewerten Sie das?

Hollerich: Das gefällt mir nicht, das muss ich ehrlich sagen. Die EU ist in der Krise sehr wenig sichtbar; die Nationalstaaten treten allein auf den Plan. Sicher, der Nationalstaat hat die Pflicht, seine Bürger zu schützen. Aber mehr Koordination, Zusammenhalt und Gemeinschaft wären sehr gut. Ich habe mit Freude wahrgenommen, dass China Schutzkleidung und Schutzmasken nach Italien schickt - und vermisse solche Solidarität auf europäischer Ebene. Das Unglück scheint jeden auf sich selbst zu fokussieren. Man schaut auf das eigene Land und verlernt, mit anderen in der EU zu teilen.

KNA: Im Erzbistum Luxemburg finden vorerst keine öffentlichen Gottesdienste statt.

Hollerich: Die Kirchen bleiben aber geöffnet. Es ist wichtig für die Menschen, dass sie beten können und dass es weiter Orte von Beistand, Trost und Hoffnung gibt. Mich freut es, wenn ich die Glocken der Kathedrale höre. Das ist für mich ein Zeichen von Normalität und Leben. Es zeigt, dass Christus in unserer Mitte ist und wir uns an ihn wenden können.

KNA: Wie können Kirche und Gemeinschaft in Zeiten der Isolation gelebt werden?

Hollerich: Wir haben Gebete ins Internet gestellt, die Einzelne und Familien zu Hause beten können. Außerdem streamen wir jeden Tag Gottesdienste im Internet aus der Kathedrale. Gerade in den Momenten, in denen die Menschen nachdenken, in sich gehen und den Kontakt mit Gott suchen, sollen sie merken, dass es die Solidargemeinschaft Kirche gibt.

KNA: An dem Virus sterben vor allem Alte und Schwache. Erschüttert das Ihren Glauben?

Hollerich: Wie bei jeder Naturkatastrophe ist mein Glaube davon eigentlich nicht betroffen. Ich glaube, dass die Krise eine Chance bietet, mehr Solidarität und Hilfe zu leben. Es ist auch eine Chance, aufmerksam auf die vielen alten Menschen zu werden. Viele von ihnen sitzen allein in Altenheimen - auch ohne Coronavirus.

KNA: Wie kann man sich in der Isolation vor Einsamkeit schützen?

Hollerich: Das Gebet ist wichtig. Ebenso die Familie und die Nachbarschaft. Man kann übers Telefon ja auch gut Kontakt halten. Wir sind als Gesellschaft nun in einem Spagat. Wir müssen alles tun, um Leben zu schützen und gleichzeitig zu verhindern, dass Menschen einsam und isoliert sind.

KNA: Können Sie der Quarantäne auch etwas Positives abgewinnen?

Hollerich: Ich habe Zeit, Musik zu hören und viel zu lesen, Zeit nachzudenken. Sicher nimmt man sich als Bischof jeden Tag Zeit für das Gebet; aber manchmal habe ich den Eindruck, dass das nicht reicht und dass man zu sehr beschäftigt ist, um über fundamentale Fragen des Glaubens und der Gesellschaft nachzudenken. Diese Zeit hat man mir jetzt geschenkt - und das möchte ich auch nutzen.

KNA: In welche Richtung denken Sie?

Hollerich: Ich bin überzeugt, dass Schluss ist mit der Spaßgesellschaft, in der Menschen ihr Glück vorwiegend an Konsum binden. Jetzt merken wir, wie wichtig Beziehungen sind. Die Individualisierung der Gesellschaft macht uns schwächer. Es zeigt auch, dass komplexe Gesellschaften ihre Schwachstellen haben. Man kann erahnen, was passieren könnte, wenn unser System zusammenbrechen würde.

Das Interview führte Anna Fries.

(KNA)

Gottesdienste Kar- und Osterwoche

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste der Kar- und Osterwoche auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Alle Übertragungen im Überblick (pdf).

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 04.04.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Prozession durch die Straßen von Jülich
  • Schöne Ostertafel - aber bitte fair.
  • Anno Domini: Ermordung Martin Luther King
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Quarantäne-Songs - Schicken Sie uns Ihre Wunschtitel
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Quarantäne-Songs - Schicken Sie uns Ihre Wunschtitel
18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…