Christenverfolgung im Nahen Osten
Christenverfolgung im Irak

06.06.2019

Hilfswerk begrüßt UN-Gedenktag für Opfer religiöser Verfolgung "Ein erster Schritt"

Der 22. August ist ab diesem Jahr der Gedenktag für Opfer religiöser Verfolgung. Bereits zwei Völkermorde an religiösen Minderheiten habe es in jüngerer Vergangenheit gegeben, sagt das Hilfswerk "Kirche in Not" und fordert einen Aktionsplan.

Das päpstliche Hilfswerk "Kirche in Not" hat den von den Vereinten Nationen beschlossenen neuen Gedenktag für Opfer religiöser Verfolgung begrüßt.

Der Direktor des Hilfswerks, Mark von Riedemann, bewertete am Donnerstag in Königstein im Taunus die Entscheidung der UN-Vollversammlung vom 28. Mai als einen "ersten Schritt", um mehr Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken.

"Kirche in Not" setze sich mit anderen Akteuren für die Einrichtung einer UN-Plattform ein, auf der Informationen zu antireligiöser Gewalt schneller verbreitet werden könnten.

"Kirche in Not" fordert Aktionsplan

Am Ende müsse ein internationaler Aktionsplan stehen, um religiöse Verfolgung einzudämmen "oder um zu verhindern, dass sie zu noch größeren Gräueltaten wie Völkermord eskaliert", erklärte von Riedemann. Dazu fehlten politische wie organisatorische Möglichkeiten. Zudem reagiere die internationale Gemeinschaft auf Meldungen über religiöse Gewalt zu spärlich und zu spät.

Internationale Berichte wie die Untersuchung des US-Außenministeriums oder die Studie "Religionsfreiheit weltweit" von "Kirche in Not" verzeichneten eine "dramatische Zunahme der Gewalt gegen Gläubige praktisch aller Glaubensrichtungen auf allen Kontinenten".

Allein in den vergangenen fünf Jahren sei es zweimal zu einem Völkermord an religiösen Minderheiten gekommen, fügte der Direktor hinzu. Dabei verwies er auf das Vorgehen der Terrormiliz "Islamischer Staat" gegen Christen und andere religiöse Gruppen in Syrien und im Irak sowie Attacken von Militäreinheiten in Myanmar auf die muslimischen Rohingya.

Gedenktag einstimmig beschlossen 

Der neue "Internationale Tag zum Gedenken an die Opfer von Gewalttaten aus Gründen der Religion oder des Glaubens" war von den Vertretern der 193 UN-Mitgliedsstaaten einstimmig beschlossen worden.

Er soll künftig jeweils am 22. August begangen werden. Die Resolution lädt alle Länder, UN-Behörden, die Zivilgesellschaft, den Privatsektor und Einzelpersonen zur Beteiligung ein.

Laut "Kirche in Not" geht die Idee auf die polnische Anwältin und Expertin für Religionsfreiheit Ewelina Ochab zurück. Ochab habe sie bei einer vom Hilfswerk in Rom veranstalteten Konferenz zur Lage der Christen im Irak im Herbst 2017 vorgestellt.

Das Hilfswerk "Kirche in Not" hat seine internationale Zentrale in Königstein im Taunus; das deutsche Büro befindet sich in München.

(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 05.06.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • ÖKT ohne AfD? ZdK-Präsident Sternberg im Interview
  • Gedenktag des Heiligen Bonifatius
  • Weltumwelttag: Abholzung am Amazonas
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…