Proteste in Ägypten
Proteste in Ägypten

01.06.2012

Islamwissenschaftlerin weist auf schwere Lage der Christen in islamischen Ländern hin Im Namen Allahs?

In der Islamischen Welt findet laut der Aachener Islamwissenschaftlerin Rita Breuer eine "Reislamisierung" statt. Darunter leiden vor allem Christen. Sie brauchen ihrer Ansicht nach von der westlichen Welt noch mehr Unterstützung als bisher.

Im Nordsudan gab es über 40 Jahre lang keine einzige Baugenehmigung für eine Kirche. In der Türkei besitzt die Kirche immer noch keinen gesicherten Rechtsstatus und kann deshalb keinen Grundbesitz erwerben, in der Regel nicht einmal ein Konto eröffnen. In Ägypten muss der Bürgermeister immer ein Muslim sein, selbst in Dörfern, die nur oder fast nur von Christen bewohnt sind. Zahlreiche solcher Beispiele nennt Rita Breuer in ihrem Buch "Im Namen Allahs? Christenverfolgung im Islam", das im Freiburger Herder Verlag erschienen ist. "Christen werden in der islamischen Welt in besonderer Weise und aus eindeutig religiösen Gründen in ihren Rechten beschnitten und verfolgt", beklagt die Autorin.

Die Formen der Benachteiligung von Christen variierten von sozialer Diskriminierung über anti-christliche Polemik bis zu Enteignung, Vertreibung, Brandstiftung und sogar Tötung, sagt Breuer. Nicht jeder Christ in der islamischen Welt werde verfolgt, aber die Entwicklung gehe immer mehr in diese Richtung.

Wachsender Druck islamistischer Kräfte
Den Grund dafür sieht die promovierte Islamwissenschaftlerin in einem wachsenden Druck und Einfluss islamistischer Kräfte, denen es gelungen sei, über weite Teile auch das Denken der einfachen Bevölkerung zu prägen. In Hasspredigten, Radiobeiträgen und Artikeln richteten sie sich immer militanter gegen den Westen. Immer häufiger würden die Christen im eigenen Land mit dem Westen als dem vermeintlichen Feind der islamischen Welt identifiziert. Diese "geistige Brandstiftung", in der ein anti-christliches Klima geschürt werde, sind nach Breuers Ansicht der Beginn einer Verfolgung, nicht erst wenn es tatsächlich zu gewaltsamen Übergriffen komme.

Die Buchautorin beobachtet eine "Reislamisierung" der islamischen Welt. Eine Stärkung der Rolle des Islams als Staatsreligion sowie eine religiöse Prägung der Rechtsprechung durch Berufung auf die Scharia bedeute jedoch "eine Privilegierung der Muslime als vermeintlich bessere Religionsgemeinschaft und gehe ohne Ausnahme zu Lasten der Christen", erklärt Breuer. Die Reislamisierung habe unter anderem dazu geführt, dass die soziale und politische Rolle von Christen im Nahen und Mittleren Osten abgenommen habe. Ebenso wie ihre zahlenmäßige Präsenz: Im Irak sind von 1,25 Millionen Christen, die man vor 2003 zählte, heute noch maximal 400.000 im Land. Seit dem Sturz Mubaraks im März in Ägypten sollen über 100.000 Kopten emigriert sein.

Sie wolle keine antiislamische Hetze betreiben, betont Breuer. Aber benachteiligte Christen verdienten besondere Solidarität und Unterstützung, die ihnen in der Vergangenheit vielfach schuldig geblieben sei, sagt sie. Für die Autorin ist es ein "merkwürdiges Phänomen", dass die deutsche Gesellschaft sich für löbliche Belange wie die Freiheit der Tibeter oder den Tierschutz einsetzt, sich aber scheut, eine Art "innerreligiöse Solidarität" zu üben, die für Muslime selbstverständlich ist.

Keine guten Aussichten
Breuer befürchtet, dass die Lage der Christen in der islamischen Welt noch schlechter wird. So wie es derzeit aussehe, habe der Arabische Frühling nicht die Demokratisierung gebracht, die sich viele Menschen erhofft hatten. Soziale Ausgrenzung, Schikanen und Gewalt gegen Christen nähmen vielerorts zu.

Nach Meinung der Islamwissenschaftlerin reicht es nicht aus, darauf zu hoffen, dass das gute Vorbild des Westens im Umgang mit religiösen Minderheiten die muslimischen Staaten zur Nachahmung anregen wird. "Es scheint dringend geboten, im Dialog mit Regierungen, Verbänden, internationalen Gremien beharrlich die Religionsfreiheit für die religiösen Minderheiten in der islamischen Welt einzufordern", fordert Breuer. Das klare Bekenntnis zur Gleichheit und vollen Religionsfreiheit aller Bürger könne allerdings nur in einem säkularen Staat ohne Scharia umgesetzt werden.

Buchinfo
Rita Breuer: Im Namen Allahs? Christenverfolgung im Islam, Herder Verlag Freiburg, 159 Seiten, 12,99 Euro

Judith Kubitscheck

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 18.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Bischof Bätzing zum Gedenktag für Corona-Tote
  • Ökumen. Flashmob zum Gedenken der Coronatoten
  • Covid-19 in Abtei Münsterschwarzach
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Woche für das Leben: Sterbegleitung im Erzbistum Köln
  • Freundschaft mit einem Obdachlosen
  • Geschichte über Freundschaft und Obdachlosigkeit
  • A.D. Grundsteinlegung von Neu St. Peter
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Woche für das Leben: Sterbegleitung im Erzbistum Köln
  • Freundschaft mit einem Obdachlosen
  • Geschichte über Freundschaft und Obdachlosigkeit
  • A.D. Grundsteinlegung von Neu St. Peter
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!