Migranten nach dem Brand im Flüchtlingslager Moria
Migranten nach dem Brand im Flüchtlingslager Moria
Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes
Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes

31.03.2021

Caritas fordert Verlängerung von Aufnahme von Geflüchteten "Gebot der Humanität"

Die Caritas hat den vorläufigen Stop des Aufnahmeprogramms für Flüchtlinge von den griechischen Inseln kritisiert. Mit dem letzten Charterflug von Lesbos soll am Mittwoch die Aufnahme von Flüchtlingen von den griechischen Inseln vorerst enden. 

Es sei ein "Gebot der Humanität", dass Deutschland auch weiterhin Schutzbedürftige aufnehme, erklärte Caritas-Präsident Peter Neher am Mittwoch in Berlin.

"Die Zustände in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln sind immer noch katastrophal, diese Lager sind kein Ort für Schutzbedürftige, vor allem nicht für Kinder." Seit April 2020 hat die Bundesrepublik mehr als 2.500 Schutzbedürftige auf diese Weise aufgenommen.

Situation vor Ort immer noch gleich

Das sei ein wichtiges Zeichen der Menschlichkeit und Solidarität gewesen, an der Situation in den griechischen Lagern habe sich allerdings nichts verbessert, so Neher. "Wir wollen, dass weiter Schutzbedürftige aufgenommen werden - zumal in Deutschland eine enorme Aufnahmebereitschaft in Ländern und Kommunen und in der Zivilgesellschaft besteht."

Zudem forderte die Caritas die Bundesregierung auf, sich für einen europäischen Rechtsrahmen einzusetzen, der die Verteilung von Schutzsuchenden auf aufnahmebereite Länder regele. Dabei müssten eine menschenwürdige Unterbringung sowie der Zugang zu sozialen Diensten und Rechtsbeistand für die Flüchtlinge gewährleistet werden. Daneben müsse die EU mit ihren wirtschaftlichen Möglichkeiten die Bekämpfung von Fluchtursachen vorantreiben, erklärte Neher.

"Seebrücke" kritisiert mangelnden politischen Willen

Auch die Flüchtlingsorganisation Seebrücke sprach sich für eine Weiterführung des Aufnahmeprogramms aus. Weiterhin seien rund 14.000 Schutzsuchende unter teils unmenschlichen Bedingungen in den Lagern an der EU-Grenze untergebracht. Obwohl knapp 240 Städte in Deutschland ihre Bereitschaft erklärt hätten, weitere Flüchtlinge aufzunehmen, mangele es am politischen Willen, etwas an der Situation der Menschen zu verbessern, kritisierte das Hilfswerk.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 20.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Impfzentrum in Essener Pfarrei
  • Corona und Menschen in prekärer Lage
  • Kanzlerkandidatur von Grüne und Union
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Woche für das Leben: Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
  • Laschet vs. Söder - welche Rolle spielt ihre religiöse Pragung?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Woche für das Leben: Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
  • Laschet vs. Söder - welche Rolle spielt ihre religiöse Pragung?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kandidatenkür der Parteien: wie sehen die katholischen Verbände die Wahl?
  • Super League: warum die Fans so verärgert sind
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kandidatenkür der Parteien: wie sehen die katholischen Verbände die Wahl?
  • Super League: warum die Fans so verärgert sind
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Essener Pfarrei wird zum Impfzentrum
  • Corona und Menschen in prekärer Lage
  • Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!