Wieso es in der Klimadebatte eigentlich um den Menschen geht
Caritas sieht Finanzierung des Klima-Übergangsfonds kritisch

14.01.2020

Caritas sieht Finanzierung des Klima-Übergangsfonds kritisch "Zu Lasten sozialer Projekte"

"Ein Abzug von ESF-Geldern ginge direkt zu Lasten sozialer Projekte". Der Deutsche Caritasverband sieht es kritisch, dass Gelder aus dem Europäischen Sozialfonds für den Klima-Übergangsfonds umgewidmet werden sollen.

Das teilte der Deutsche Caritasverband der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Dienstag in Brüssel mit. "Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist der wichtigste Fonds der EU, um arme und benachteiligte Menschen direkt zu unterstützen", so die Caritas.

Für Deutschland standen in der Förderperiode von 2014 bis 2020 7,5 Milliarden Euro zur Verfügung. Davon wurden 2,7 Milliarden über den Bund vergeben. Bereits mehr als 100 Prozent dieser Mittel sind gebunden. Das bedeutet, die Mittel werden voll ausgeschöpft.

Der Caritasverband macht darauf aufmerksam, dass aufgrund des Brexits und der schwierigen EU-Haushaltsverhandlungen für die nächste EU-Förderperiode ab 2021 in Deutschland bereits Kürzungen des ESF von etwa 20 Prozent absehbar seien. Aus diesem Grund fordert er, dass finanziell starke EU-Mitgliedstaaten wie Deutschland mehr Geld bereitstellen.

Durch den ESF werden in Deutschland zum Beispiel alleinerziehende Frauen durch Quartiersarbeit vom Caritasverband Wetzlar unterstützt.

Mobile Beratung für zugewanderte EU-Bürger

Der Diözesancaritasverband Berlin bietet mit dem Geld aus dem ESF eine mobile Beratung für zugewanderte EU-Bürger an. Diese Projekte könnten durch die Umwidmung der Mittel unter Umständen nicht mehr gefördert werden. Zwischen 2007 und 2013 haben in Deutschland 4,3 Millionen Menschen von ESF-Projekten profitiert, darunter viele Jugendliche.

Mit dem Klima-Übergangsfonds sollen Regionen unterstützt werden, für die die Klima- und Energiewende besonders starke Auswirkungen haben wie etwa die deutsche Kohleregionen Lausitz oder das Rheinland.

Insgesamt soll 7,5 Milliarden Euro frisches Geld für den Fonds zur Verfügung gestellt werden. Damit Projekte in den Mitgliedstaaten von dem Klima-Übergangsfonds profitieren können, müssen die Mitgliedstaaten jedoch zusätzlich Geld aus dem Regional- oder Sozialfonds sowie eigene Mittel hinzugeben.

(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 06.06.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Bischofsweihe in Augsburg
  • Marathon-Pfarrer zum Lauf quer durchs Ruhrgebiet
  • Corona-Lockerungen und ihre Auswirkungen auf Menschen mit Sehschwäche
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Chormusical Bethlehem
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Chormusical Bethlehem
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…