Ein Flüchtlingsmädchen aus Syrien im Juni 2017 am Strand von Chios
Ein Flüchtlingsmädchen aus Syrien im Juni 2017 am Strand von Chios
Peter Neher
Caritas-Präsident Peter Neher
Oliver Müller
Oliver Müller (Caritas international)

18.07.2019

Caritas international: Rekord bei Hilfsetat "Nothilfe in Syrien reicht nicht mehr"

Das Auslandshilfswerk des Deutschen Caritasverbands - Caritas international - hat 2018 so viele Nothilfe- und Entwicklungsprojekte gefördert wie nie. Unterstützt wurden 715 Vorhaben in 78 Staaten, heißt es bei der Vorstellung des Jahresberichts. 

Auch der Gesamthilfsetat stieg auf den Rekordwert von 81,08 Millionen Euro. Davon stammten 37 Prozent aus Spenden, 45 Prozent aus staatlichen Mitteln und 9 Prozent aus kirchlichen Etats. Hinzu kommen unter anderem Mittel aus der Europäischen Union.

Die meisten Einzelspenden gingen 2018 für die Erdbeben- und Tsunamihilfe in Indonesien ein (4,8 Millionen Euro); für Hilfen in Jemen wurden 1,6 Millionen Euro und für Syrien 1 Millionen Euro gespendet. Der Anteil der Verwaltungs- und Werbekosten lag laut Bericht bei 8,5 Prozent des Gesamtetats.

Zahl der Hilfsbedürftigen steigt

Neher dankte den mehr als 100.000 Spendern für "außergewöhnlichen Solidarität". "Zugleich machen die Zahlen aber deutlich, dass die Zahl der humanitären Katastrophen und damit die Zahl der hilfsbedürftigen Menschen immer weiter zunimmt", so Neher. Laut Vereinten Nationen stieg die Betroffenenzahl von 52 Millionen 2010 auf aktuell 132 Millionen.

 

Vorstellung des #Jahresberichts von Caritas international: Unterstützung für weltweite Projekte erreicht Höchstwert. Wir wollen #Wiederaufbauhilfe in #Syrien leisten. Mehr in unserer #Pressemeldung: https://t.co/WaHoma3H4F pic.twitter.com/duNm1g4Nnp

— Caritas international (@caritas_ci) 18. Juli 2019

 

Der Leiter von Caritas international, Oliver Müller, beschrieb Syrien als exemplarische Krisenregion, in der die katholische Hilfsorganisation derzeit aktiv ist. "Große Sorge macht uns die Lage der Syrerinnen und Syrer im inzwischen neunten Kriegsjahr. Allein in Syrien sind fast zwölf Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen", so Müller.

Auch die Lage der in die Nachbarländer Libanon und Türkei geflohenen Syrer verschlechtere sich derzeit, weil sie zur Rückkehr gedrängt werden sollten. Dabei sei eine Rückkehr derzeit kaum möglich, weil Infrastruktur und Wohnhäuser in weiten Landesteilen zerstört oder schwer beschädigt seien. "Je länger der Krieg dauert, desto deutlicher wird, dass reine Nothilfe nicht mehr ausreicht", sagte Müller.

Zivilbevölkerung braucht Hilfe

Aus politischer Sicht sei die Haltung Deutschlands und der internationalen Gemeinschaft nachvollziehbar, dass es langfristige Wiederaufbauhilfen erst geben könne, wenn ein politischer Friedensprozess anlaufe. "Aus humanitärer Sicht wäre es aber fatal, der unschuldig leidenden Zivilbevölkerung solange die dringend benötigte Hilfe zu verwehren, bis Machthaber Assad zu Verhandlungen bereit ist", sagte der Leiter von Caritas international.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Michaelsempfang der Bischofskonferenz: Was wurde besprochen?
  • Aufarbeitung von Gewalt gegen Frauen in der Kirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wie geht es weiter? Auf dem pastoralen Zukunftsweg
  • Hörst du mich? Die blinde Sängerin der Band "Tonbande"
  • Begünstigt die Liturgie Klerikalismus und Missbrauch?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wie geht es weiter? Auf dem pastoralen Zukunftsweg
  • Hörst du mich? Die blinde Sängerin der Band "Tonbande"
  • Begünstigt die Liturgie Klerikalismus und Missbrauch?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Das Geschäft mit der Angst: Der neue Bluttest
  • Betroffene erstatten Anzeige gegen TÜV - Misereor zu Dammbruch in Brasilien
  • Prashant Baxla als Pastoralreferent - Taizé-Gebete
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Das Geschäft mit der Angst: Der neue Bluttest
  • Betroffene erstatten Anzeige gegen TÜV - Misereor zu Dammbruch in Brasilien
  • Prashant Baxla als Pastoralreferent - Taizé-Gebete
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff