Briefwahl zur Bundestagswahl
Briefwahl zur Bundestagswahl
Dr. Thorsten Hinz, Geschäftsführer des Bundesfachverbandes Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V.
Dr. Thorsten Hinz, Geschäftsführer des Bundesfachverbandes Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V.

22.02.2019

Caritas begrüßt Wahlrecht für betreute Menschen "Grundrechte müssen für alle zugänglich sein"

Wer wegen einer Behinderung auf eine Betreuung angewiesen ist, kann von nun an mitwählen. Die Caritas freut sich über den Beschluss des Bundesverfassungsgerichts. Können Behinderte also schon bei den Europawahlen mitwählen?

DOMRADIO.DE: Wie haben Sie diese Entscheidung aufgenommen?

Dr. Thorsten Hinz (Geschäftsführer des Bundesverbandes der Caritas-Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V.): Wir haben uns riesig gefreut. Es ist bis zu diesem Urteil ein langer Weg gewesen.

DOMRADIO.DE: Sie haben in ihren Einrichtungen mit Menschen, die bisher nicht wählen durften zu tun. Inwieweit war diese Einschränkung dort ein Thema?

Hinz: Die Einschränkung war immer Thema. Sie spiegelt eigentlich die Debatte über politische Teilhabe wider, wie sie sich auch in der Normalgesellschaft verhält. Es gibt viele behinderte Menschen, die wählen wollen, können und die immer auch dieses Recht eingefordert haben, es aber nicht durften – aufgrund dieser Wahlgesetzgebungen. Natürlich gibt es genauso behinderte Menschen, die zum politischen Leben relativ indifferent sind. Auch das ist der Spiegel unserer Gesellschaft.

DOMRADIO.DE: Genau das ist ein Argument für den Ausschluss von Wahlen: das Politikverständnis geistig behinderter Menschen wird infrage gestellt. Was entgegnen Sie denjenigen, die betreuten Menschen eine Wahlentscheidung am Ende gar nicht zutrauen?

Hinz: Genau das ist das, was das Bundesverfassungsgericht als verfassungswidrig erklärt hat. Es kommt aus der Vergangenheit und ist leider eine sehr lange Tradition, die aus sehr schlimmen Zeiten rührt. Das Menschen mit Behinderung, die unter voller rechtlicher Betreuung stehen, nicht fähig sind zu wählen, ist eine pauschale Bewertung. Das hat das Gericht eindeutig als verfassungswidrig erklärt, weil im Grunde im Einzelfall zu entscheiden ist. Nicht wählen zu dürfen, wurde aber in diesem Falle pauschal über eine relativ große Gruppe verhängt. Da ist deutlich geworden: Grundrechte sind nicht verhandelbar und sie müssen für alle zugänglich sein. Wir sind sehr froh, dass das Bundesverfassungsgericht das nun öffentlich klargestellt hat.

DOMRADIO.DE: Kann denn im Gegenzug dazu ein pauschales Wahlrecht für alle Menschen nicht auch Tor und Tür für zum Beispiel Manipulation öffnen?

Hinz: Die Gefahr haben wir doch immer, wenn wir über Wahlen oder über Grundrechte sprechen. Sie sind ein sensibles Gut, das in einer Demokratie immer wieder neu verteidigt werden muss. Wenn man darüber spricht, dass es bestimmte Gruppen von Menschen gibt, die nicht fähig sind, eine Wahlentscheidung zu treffen, dann ist man sehr schnell auch dabei, bei vielen anderen Gruppen über einen solchen Wahlrechtsausschluss nachzudenken.

Da sind wir sehr froh, dass das Verfassungsgericht erklärt hat, dass das so nicht sein kann. Menschen – egal ob behindert oder nicht behindert – steht das Wahlrecht als ein Grundrecht, als ein elementares Grundrecht offen. Denken wir nur an die vielen Demenzkranken in unserer Gesellschaft.

DOMRADIO.DE: Mehrere Betroffene hatten Beschwerde eingelegt. Eine Frau aus einer Einrichtung der Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn hatte zum Beispiel geklagt. Sie haben diese Klage auch maßgeblich mit unterstützt. Haben Sie jetzt mit ihr schon sprechen können?

Hinz: Ja. Wir haben heute mit ihr sprechen können. Sie war hellauf begeistert und glücklich, dass sie jetzt hoffentlich bei der nächsten Wahl dabei sein darf. Sie ist eine Frau, die durch den Umzug in eine Einrichtung das Wahlrecht entzogen bekommen hat. Davor hatte sie das Wahlrecht. Umso weniger hat sie verstanden, wieso man es ihr entzogen hat.

Wir hatten mit den Menschen bei der vorletzten Bundestagswahl 2013 Widerspruch eingelegt und den Klageweg bestritten. Bei der Bundestagswahl 2017 mussten wir daraufhin erneut den Widerspruch und die Klage wiederholen. Sie sehen, es ist ein sehr langer Weg gewesen.

DOMRADIO.DE: Heißt es konkret, die Frau wird bei der anstehenden Europawahl Ende Mai ihr Kreuzchen machen dürfen?

Hinz: Das ist vielleicht noch nicht so hundertprozentig klar und wird jetzt interessant sein, wie Juristen und Politiker diese Rechtsprechung bewerten. Wir deuten es so, dass sie eigentlich wählen darf. Aber es gibt immer wieder auch Interpretationen. Im Falle der Menschen, die in der Psychiatrie aufgrund einer Tat untergebracht sind, die sie schuldunfähig begangen haben, ist das jetzt eindeutig. Die Rechtsprechung gilt unmittelbar. Diese Menschen müssen wählen dürfen.

Bei dieser Personengruppe, die unter voller rechtlicher Betreuung stehen, ist es interpretationswürdig. Wir als Caritas bewerten es so: Ja, eigentlich müsste sie jetzt bei der Europawahl wählen dürfen. Der Bundesgesetzgeber ist gut beraten, die Voraussetzungen entsprechend dafür zu schaffen.

Das Interview führte Verena Tröster.

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.05.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Tag des Grundgesetzes: Darum kommt Gott drin vor!
  • CDU-Politiker Volker Kauder zur Religionsfreiheit im Grundgesetz
  • 40 Jahre Telefonseelsorge Köln
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Platz für alle!" Neuer Promo-Film der Caritas im Erzbistum Köln
  • Wie kam Gott ins Grundgesetz?
  • Das Christliche an der "72-Stunden-Aktion" vom BDKJ
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Platz für alle!" Neuer Promo-Film der Caritas im Erzbistum Köln
  • Wie kam Gott ins Grundgesetz?
  • Das Christliche an der "72-Stunden-Aktion" vom BDKJ
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 80.000 Menschen, 72 Stunden: Jetzt geht es los!
  • Spontanchor singt zum 90. Geburtstag von St. Dreikönigen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 80.000 Menschen, 72 Stunden: Jetzt geht es los!
  • Spontanchor singt zum 90. Geburtstag von St. Dreikönigen
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff