Dorf im Bolivianischen Amazonas
Dorf im Bolivianischen Amazonas

09.11.2017

Bischof über die Nöte bolivianischer Ureinwohner "Wir müssen den Erfahrungsschatz dieser Menschen retten"

Die Kultur der bolivianischen Ureinwohner ist bedroht. Doch gerade in Zeiten des Klimawandels ist es wichtig, das Erbe der Indigenen zu erhalten. Der Bischof und Präsident von Caritas Bolivien, Eugenio Coter, setzt sich für die Belange der Ureinwohner ein.

KNA: Herr Bischof, was sind die größten Probleme, mit denen die indigenen Völker Boliviens zu kämpfen haben?

Eugenio Coter (Bischof, Präsident von Caritas Bolivien undund Vertreter des panamazonischen Kirchennetzwerks REPAM): Die wirtschaftliche Lage der meisten indigenen Familien ist sehr schwierig. Im Krankheitsfall haben sie große Mühe, eine adäquate Gesundheitsversorgung zu bekommen. Vor allem für die Ureinwohner in den abgelegenen Siedlungen gibt es kein funktionierendes Sozialversicherungssystem. Wie soll jemand eine medizinische Behandlung finanzieren, wenn sein Auskommen als Früchtesammler gerade mal für die alltäglichen Ausgaben reicht?

KNA: Gibt es für die Betroffenen überhaupt einen brauchbaren Zugang zur modernen Zivilisation?

Coter: Die indigenen Territorien mit ihrer weit verteilten Bevölkerung sind oft von den wichtigen Verkehrs- und Kommunikationswegen abgeschnitten. Fortschritte in Sachen Infrastruktur gibt es kaum, weil sich der Staat beim Ausbau zu sehr auf die städtischen Ballungsgebiete konzentriert.

KNA: Wie viele Bolivianer gehören indigenen Gruppen an?

Coter: Man geht anhand der Zensusdaten von 2012 davon aus, dass sich rund 40 Prozent der etwa elf Millionen Einwohner als Angehörige der indigenen Völker betrachten. Bedeutend sind die 34 verschiedenen Ethnien des Tieflandes sowie die Aymara und Quechua im Hochland.

KNA: In Lateinamerika ist der sogenannte Extraktivismus weit verbreitet: ein Wirtschaftsmodell, das vor allem auf die Ausbeutung von Rohstoffen abzielt. Welche Bedeutung hat dieses Modell für Bolivien?

Coter: Alle Regierungen haben diese Politik betrieben. Der Sozialist Evo Morales macht da keinen Unterschied. Früher stand der traditionelle Bergbau im Vordergrund; heute geht es besonders um Gas und Öl. Die gesamte Wirtschaft hängt davon ab. Dabei gehen die Rohstoffe allmählich zur Neige, die Natur wird zerstört.

KNA: Wie wirkt sich der Extraktivismus auf die Ureinwohner aus?

Coter: Es sind in erster Linie große Konzerne, die den Profit einstreichen. Die Indigenen sind normalerweise nicht beteiligt, wenn große Mengen Holz verkauft oder staatliche Konzessionen für die Ausbeutung von Bodenschätzen vergeben werden. Die Ureinwohner werden auf lokaler Ebene mit Kleinstbeträgen abgespeist, die ihnen nicht wirklich weiterhelfen.

KNA: Derzeit sorgt ein umstrittenes Straßenbauprojekt im Nationalpark und Indigenenschutzgebiet TIPNIS international für Schlagzeilen. Wie ist der aktuelle Stand?

Coter: Nachdem die Regierung im August die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen hat, haben die ersten Bauarbeiten am Rio Isiboro bereits begonnen. Von dort aus soll eine Asphaltpiste quer durch das gesamte Gebiet errichtet werden. Die Bewohner sind wegen des Projekts gespalten; sie wurden gegeneinander ausgespielt. Anders als von der Regierung behauptet, geht es freilich nicht darum, eine bessere Infrastruktur für die im Park gelegenen indigenen Gemeinden zu schaffen. Die Straße soll in erster Linie dort verlaufen, wo sich Gasvorkommen und andere Bodenschätze befinden.

KNA: Was kann die Kirche für die Indigenen tun?

Coter: Sie kann ihnen zeigen, dass sie nicht allein um die Bewahrung der Schöpfung kämpfen. Speziell das Amazonasgebiet ist als globaler Wasserspeicher und Sauerstoffproduzent von entscheidender Bedeutung für das Weltklima. Die Kirche kann helfen, auf nationaler wie internationaler Ebene ein Bewusstsein dafür zu schaffen.

KNA: Papst Franziskus hat für Oktober 2019 eine Bischofssynode für das Amazonasgebiet angekündigt. Dabei soll es besonders um die indigenen Völker gehen. Was halten Sie von diesem Vorstoß?

Coter: Das ist eine großartige Sache! Die Synode wird die am Rande der Gesellschaft stehenden Urwaldbewohner ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken. Für uns alle ist das eine Chance, den Erfahrungsschatz dieser Menschen zu retten. Sie haben im Laufe vieler Generationen gelernt, in Einklang mit der Natur zu leben. Der Klimawandel zeigt, wie wichtig das ist.

Das Interview führte Alexander Pitz.

(KNA)

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.08.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Glauben und Zocken: Die Evangelische Kirche auf der Gamescom
  • "Maria Königin": Was feiern wir heute genau?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Am 22. August 1864 wird die erste Genfer Konvention unterzeichnet
    22.08.2018 09:20
    Anno Domini

    Anno Domini: Verabschiedung de...

  • Matthäusevangelium
    23.08.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 22,1-14

  • Johannesevangelium
    24.08.2018 07:50
    Evangelium

    Joh 1,45-51

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen