Mahnungen zu mehr Gerechtigkeit
Mahnungen zu mehr Gerechtigkeit
Der Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes: Georg Cremer
Der Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes: Georg Cremer

02.08.2017

Ex-Caritas-Vorstand: Anders über Gerechtigkeit nachdenken "In Deutschland herrscht große Zukunftsangst"

​Der frühere Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes Georg Cremer warnt mit Blick auf das Wahlkampfthema Gerechtigkeit vor "einem Untergangsdiskurs". Dadurch gerate der gesellschaftliche Konsens in Gefahr. 

Zudem führe die ständige Abstiegsangst der Mitte zur Abschottung nach unten, sagte der in Freiburg lehrende Professor für Volkswirtschaft am Mittwoch dem Portal Spiegel Online. "Es gibt große soziale Probleme, wir müssen politisch handeln", fügte Cremer hinzu. Medien und Sozialverbände neigten aber dazu, positive Entwicklungen ins Negative zu drehen. Besonders schrill sei der Ton beim Thema Armut, wenn ernsthaft behauptet werde, sie wäre in Deutschland noch nie so groß gewesen wie heute.

Nach Einschätzung des Sozialexperten herrscht in Deutschland eine große Zukunftsangst. "Viele Menschen glauben, sie gehörten der letzten Generation an, der es besser geht als ihren Eltern." Dabei lägen die Zukunftsrisiken weniger im ökonomischen als im politischen Bereich: im Terrorismus und seinen Folgen für unsere Rechtsstaatlichkeit etwa. Cremer forderte eine nüchterne Debatte über Armut. Staat und Zivilgesellschaft müssten sich vor allem darum kümmern, dass auch Kinder aus prekären Verhältnissen ihre Potenziale entfalten könnten. "Wir sollten den Sozialstaat konsequent auf diese Befähigungsgerechtigkeit ausrichten - nicht nur für Kinder, sondern für alle."

Gerechtigkeitsprobleme bei Mieten, Bezahlung und Arbeitsbedingungen

Als weitere Gerechtigkeitsprobleme nannte Cremer steigende Mieten in Ballungszentren und schlechte Bezahlung und Arbeitsbedingungen im Dienstleistungssektor. Cremer wandte sich zugleich gegen eine Vermischung der Debatte um das Rentenniveau mit dem Kampf gegen Altersarmut. Die Rentner in der Grundsicherung hätten überhaupt nichts von einem höheren Rentenniveau, weil bei ihnen die gesetzliche Rente voll auf die Grundsicherung angerechnet würde. "Gerade diejenigen, die ein Leben gut verdient und eine hohe Rente haben, würden hingegen am stärksten profitieren."

Beim Thema Steuererhöhungen erwartet Cremer keine umwälzenden Neuerungen. Priorität habe für ihn der Kampf gegen Steuerhinterziehung und illegitime Formen der Steuervermeidung. "Eine Erbschaftsteuer mit moderaten Steuersätzen, aber weniger Ausnahmen ist ebenfalls denkbar." Gezielt entlastet werden sollten Familien der unteren Mittelschicht - bei denen, die keine Steuern zahlen, könnten die Sozialabgaben gesenkt werden.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

20:00 - 22:00 Uhr 
Beratung

Unerfüllter Kinderwunsch

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Ministerpräsident in Sachsen: Katholisches Büro zum Rücktritt
  • 50 Jahre Justitia et Pax
  • "Wie kann man den Papst nicht lieben?": Dan Brown über Religion
10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Propst Giele zu Ministerpräsident Tillichs Rücktritt
  • Herbstfest für Obdachlose in Köln
  • Ablassbrief von Martin Luther gefunden
  • Insekten- und Vogelsterben in Deutschland
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Propst Giele zu Ministerpräsident Tillichs Rücktritt
  • Herbstfest für Obdachlose in Köln
  • Ablassbrief von Martin Luther gefunden
  • Insekten- und Vogelsterben in Deutschland
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Beratung

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar