Jacken der Caritas

09.05.2017

Essener Caritas bekommt "Preis gegen Fremdenfeindlichkeit" "Sach wat!"

Mit Argumentationstrainings und Kneipentouren gibt der Essener Diözesancaritasverband Tipps, wie man auf Hetzparolen kontern kann. Die Jury der Bischofskonferenz verlieh dem Projekt den Preis gegen Fremdenfeindlichkeit.

"Stell' sich das mal einer vor, da wohnen jetzt tatsächlich Flüchtlinge in der Turnhalle, und mein Kind kann dort keinen Sport mehr machen." Es folgt ein Fluch über "die" Ausländer. Doch die Zuhörer wollen sich auf diese Worte nicht einlassen. Einer widerspricht: Die Kinder könnten doch auch draußen Sport machen. "Es ist doch Winter und kalt draußen, das geht doch nicht. Und überhaupt bekommen die Flüchtlinge doch eh alles", kommt als Antwort zurück.

Erneuter Widerspruch: Woran sich das denn festmachen lasse? Das Gespräch gerät ins Stocken - und einige Minuten später beendet Trainer Tim Ackermann das Rollenspiel.

Tacheless für Toleranz

Mit rund einem Dutzend Teilnehmern hat er sich im Januar in den Räumen der Caritas in Gelsenkirchen zu einem Strategieworkshop getroffen. Caritasmitarbeiter, Pflegeschüler und angehende Erzieher lernen in dem Pilotprojekt "Sach wat! Tacheless für Toleranz" des Essener Diözesancaritasverbandes, wie sie mit Leuten umgehen, die in Zeiten des Flüchtlingszuzugs mit ausländerfeindlichen Parolen Stimmung machen wollen.

Am Dienstag erhielt das Projekt den Katholischen Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) zugesprochen. Der mit 4.000 Euro dotierte Preis wird am 20. Juni in Berlin verliehen. Die Auszeichnung erhalten laut DBK Personen und Gruppen, die sich in Deutschland aus dem katholischen Glauben heraus im Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus und für ein respektvolles Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft engagieren.

Ernst nehmen, zuhören

Die Sozialpädagogin Wera Schepers hatte in dem Szenario die Aufgabe, in die Rolle einer Hetzerin zu schlüpfen. "Ich habe mich gar nicht ernst genommen gefühlt", resümiert die 34-Jährige im Anschluss. "Mir hat gar keiner zugehört." Für ihre Gesprächspartner heißt das im Umkehrschluss: Gut gemacht. Sie gingen bei dem Rollenspiel auf die ausländerfeindlichen Äußerungen nicht ein. Genau das ist das Ziel des Argumentationstrainings gegen Stammtischparolen.

Insgesamt fanden zwischen November und Februar 17 solcher Trainings im Ruhrbistum statt. Neben Haupt- und Ehrenamtlichen konnten sich auch interessierte Bürger dafür anmelden. Daneben wurden Kneipentouren organisiert. Diese haben laut Caritas bundesweit für Aufsehen und Nachahmer gesorgt. Bei den fünf Veranstaltungen hatte ein Schauspieler-Duo in Ruhrgebietskneipen "Stammtischgespräche" nachgestellt und mit Gästen Strategien gegen Populismus entwickelt. Mehr als 600 Menschen haben laut Veranstalter an den Angeboten teilgenommen.

"Die Würde jedes Mitmenschen verteidigten"

Die Bischofskonferenz ist voll des Lobes: Das Projekt "Sach wat!" erarbeite auf der Grundlage des christlichen Menschenbilds innovative Strategien gegen fremdenfeindliche Ressentiments und für ein besseres gesellschaftliches Miteinander, so die Jury. "Überall in unserem Land gibt es zahlreiche Katholiken, die sich aus ihrem Glauben heraus für ein respektvolles Miteinander und gegen menschenfeindliche Parolen einsetzen", sagte der Jury-Vorsitzende, Hamburgs Erzbischof Stefan Heße. Der Katholische Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus wolle dieses Engagement sichtbar machen und würdigen. An der Arbeit der Initiativen werde deutlich, dass Christen die Würde jedes Mitmenschen verteidigten, "unabhängig von Herkunft und Religion", so Heße.

Das Ruhrbistum freute sich über die Auszeichnung. "Der Erfolg dieser Projekte zeigt, dass es nötig und auch möglich ist, in persönlichen Gesprächen wie im Internet gegen Hass und Hetze Position zu beziehen", sagte Essens Generalvikar Klaus Pfeffer. Derzeit arbeitet die Ruhrcaritas nach eigenen Angaben an einem Folgekonzept und sucht dafür Finanzierungsmöglichkeiten und Kooperationspartner. Das Interesse und die Notwendigkeit solcher Angebote seien offensichtlich.

(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 01.08.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Rettung von Archivalien im Flutkatastrophengebiet
  • Wuppertaler Orgelsommer
  • Corona: Neue Einreiseregeln
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Bistum Augsburg zu Gastpriestern
  • Venedig: Keine Kreuzfahrtschiffe mehr in der Lagune
  • Projekt christlich-muslimische Friedensbot*innen
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Bistum Augsburg zu Gastpriestern
  • Venedig: Keine Kreuzfahrtschiffe mehr in der Lagune
  • Projekt christlich-muslimische Friedensbot*innen
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!