Kinder packen am 01.02.2017 in Awdijiwka in der Ostukraine Kartons auf einen Schlitten, die sie in einem Hilfszentrum bekommen haben.
Kinder packen am 01.02.2017 in Awdijiwka in der Ostukraine Kartons auf einen Schlitten, die sie in einem Hilfszentrum bekommen haben.
Ein Mann steht am 02.02.2017 in seinem von Granaten zerschossenen Haus in Awdijiwka in der Ostukraine.
Ein Mann steht am 02.02.2017 in seinem von Granaten zerschossenen Haus in Awdijiwka in der Ostukraine.
Zwei ältere Frauen, Einwohnerinnen von Awdijiwka, halten gefrorenen Fisch in den Händen.
Zwei ältere Frauen, Einwohnerinnen von Awdijiwka, halten gefrorenen Fisch in den Händen.
Dr. Monika Rosenbaum, Vertreterin der Caritas Deutschland in der Ukraine
Dr. Monika Rosenbaum, Vertreterin der Caritas Deutschland in der Ukraine

03.02.2017

In der Ostukraine eskalieren die Kämpfe "Das Wärmezelt ist in erster Linie ein Auftankpunkt"

Im Osten der Ukraine liefern sich Regierungssoldaten und Separatisten schwere Gefechte. Caritas-Helfer verteilen im Kampf gegen die eisigen Temperaturen zehn Tonnen Lebensmittel, Schlafsäcke und Heizmaterial an die Bevölkerung.

Die Kälte durchzieht derzeit den Osten der Ukraine. Zwei Kinder sind mit dem Schlitten auf dem Weg zum Hilfszentrum der Caritas und packen zwei Kartons mit Hilfsmitteln auf ihren Schlitten. Diese Bild der Deutschen Presseagentur dokumentiert die derzeitige Lage vieler Menschen im Osten des Landes. Zu der eisigen Kälte von bis zu minus 20 Grad kommen erneut aufgeflammte Gefechte. Regierungssoldaten und Separatisten liefern sich seit Monaten verlustreiche Kämpfe. Nahe der ostukrainischen Stadt Awdijiwka sind bei Kämpfen mindestens drei Regierungssoldaten getötet worden. 24 weitere wurden verletzt, wie die Pressestelle der Armee am Dienstagmorgen mitteilte. Auf Seiten der Separatisten gab es nach eigenen Angaben vier Tote und sieben Verletzte. Bei den Gefechten kamen auch schwere Artillerie und Mehrfachraketenwerfer zum Einsatz; insgesamt kamen seit dem Wochenende 15 Menschen ums Leben. "Die einen sagen, es ist ein eingefrorener Konflikt, andere sagen, es ist ein glimmender Konflikt", berichtet die Vertreterin der Caritas Deutschland in der Ukraine, Monika Rosenbaum domradio.de.

Durch die Kämpfe sind in der Industriestadt mit einst 35.000 Einwohnern bei Temperaturen von bis zu minus 20 Grad in weiten Teilen Strom und Heizung ausgefallen. Die Caritas hat sofort reagiert und Flucht- und Wärmepunkte aufgestellt. "Das ist ein großes beheiztes Zelt", erklärt die Caritas-Mitarbeiterin. "Das Wärmezelt ist in erster Linie ein Auftankpunkt." Die Menschen sollen sich dort aufwärmen können, Elektrizität nutzen und etwas trinken können. An einer anderen Stelle haben Hilfsorganisationen – darunter die Caritas – eine Suppenküche für warmes Essen ins Leben gerufen.

Kein Strom, kein Wasser, viele Tote

Die Lage vor Ort sei verheerend. Die Behörden von Awdijiwka nördlich der Separatistenhochburg Donezk teilten zwar mit, die Heizung in der umkämpften Stadt sei in Teilen wieder hergestellt. In den Wohnungen sei es bis zu 17 Grad warm. In der Industriestadt waren durch Beschuss großflächig Wasser-, Heizungs- und Stromversorgung ausgefallen - bei Außentemperaturen weit unter null Grad.

"Sie müssen sich das so vorstellen, dass die Heizung zwar mit einer Notversorgung über eine benachbarte Fabrik versorgt wird. Aber sie haben große Häuser mit sechs oder sieben Etagen, wo die Temperatur ganz allmählich fällt", erklärt Rosenbaum. Es herrschten Außentemperaturen bis zu minus 17 Grad. Die Temperaturen in den Wohnungen fielen seit Montag von 16 Grad auf nur noch 14 Grad. Davon seien besonders alte Leute und Kinder betroffen. Laut Angaben der Caritas Ukraine leben in der 25.000-Einwohner-Stadt 2000 Kinder sowie rund 10.000 alte, kranke und behinderte Menschen. "Die brauchen die Wärme", erklärt sie im domradio.de Interview.

Etwa 10.000 Menschen getötet

In dem seit 2014 andauernden Konflikt wurden nach UN-Angaben etwa 10.000 Menschen getötet. Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte bei einem Berlin-Besuch von Präsident Petro Poroschenko am Montag, dass die Lage in der Ostukraine besorgniserregend sei. "Auch wir können keinerlei positive Bewegung sehen", so Rosenbaum. Die Caritas vor Ort geht davon aus, dass sich diese Konflikte noch eine ganze Zeit halten würden und auch die Zivilbevölkerung sehr stark in Mitleidenschaft gezogen werde. "Allein auf der Seite, die unter der ukrainischer Kontrolle steht, leben um die 400.000 Menschen in dem Streifen der sich entlang der Konfliktzone zieht." Dort gebe es viele Schäden, Straßen seien zerstört, die Lebensmöglichkeiten seien schlecht. "Viele Mediziner und Lehrkräfte haben die Region verlassen. Da bleibt nur, wer es sich nicht anders leisten kann."

mt
(dpa, DR)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 01.06.2020
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum Tod des Künstlers Christo
  • Open Air Messe für Jugendliche aus Leverkusen
16:00 - 18:00 Uhr

Gottesdienst

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum Tod des Künstlers Christo
  • Open Air Messe für Jugendliche aus Leverkusen
16:00 - 18:00 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • Geistliche und klassische Musik am Pfingstmontag in "Musica"
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…