Frauen in einem Transitlager im griechischen Idomeni
Frauen in einem Transitlager im griechischen Idomeni

25.08.2016

Deutlich mehr geflüchtete Frauen bei Caritas-Schwangerenberatung Baby-Erstausstattung oder vertrauliche Geburt

Die Zahl der geflüchteten Frauen, die bei der katholischen Schwangerschaftsberatung "esperanza" Rat suchen, ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen.

Fast jede zehnte Klientin befand sich im Asylverfahren, etwa acht Prozent mehr als 2013, wie die Caritas im Erzbistum Köln am Donnerstag mitteilte.

Insgesamt ließen sich in den 36 Beratungsstellen von Caritas und Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) im vorigen Jahr 9.602 Frauen und Männer beraten, drei Prozent mehr als im Vorjahr. Für Flüchtlinge und Menschen mit Migrationshintergrund sei "esperanza" zu einer wichtigen Anlaufstelle geworden, hieß es. "Es hat sich einmal mehr gezeigt, dass unsere Schwangerschaftsberatung ein Seismograph für gesellschaftliche Entwicklungen ist", sagte "esperanza"-Koordinatorin Silvia Florian.

Schwierige wirtschaftliche Situation

Jede vierte Ratsuchende hatte demnach eine aufenthaltsrechtliche Duldung oder einen anderen befristeten Aufenthaltsstaus. Häufig gehe es bei der Beratung um eine schwierige wirtschaftliche Situation. So erhielt jede zweite Frau eine finanzielle Unterstützung, etwa für Schwangerschaftskleidung oder eine Baby-Erstausstattung. Insgesamt gewährte "esperanza" 3,1 Millionen Euro an Hilfsgeldern. Sie stammen laut Caritas aus dem Hilfsfonds des Erzbischofs von Köln, örtlichen kirchlichen Hilfsfonds und der Bundesstiftung Mutter und Kind.

Deutlich häufiger als im Vorjahr ging es in den Beratungen um eine vertrauliche Geburt, die zum 1. Mai 2014 laut Schwangerschaftskonfliktgesetz möglich ist. Ziel ist es, werdenden Müttern, die ihre Schwangerschaft verheimlichen, eine bestmögliche medizinische Versorgung zukommen zu lassen und die Kinder vor Aussetzung oder Tötung zu schützen. Von den 15 Klientinnen, die eine vertrauliche Geburt in Erwägung zogen, hätten sich 14 im Laufe der Beratungen dazu entschlossen, ihre Anonymität aufzugeben; sie nahmen entweder ihr Kind an oder gaben es regulär zur Adoption frei.

"esperanza" bietet umfassende Beratung und konkrete Hilfe für schwangere Frauen und ihre Familien an. Die Stellen verzichten aber auf die Ausstellung von Beratungsscheinen, die den  Zugang zu einer straffreien Abtreibung eröffnen.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 20.09.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Herbstvollversammlung der Bischöfe in Fulda
  • Long Covid bei Kindern?
  • Nach dem dritten Triell
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!