Oliver Müller
Oliver Müller (Caritas international)
Drei Jungen in Nepal
Drei Jungen in Nepal

25.04.2016

Caritas international wirft nepalesischer Regierung Behinderung vor Bauverbot mit Folgen

Ein Jahr nach dem schweren Erdbeben fehlt vielen nepalesischen Familien noch immer ein festes Dach über dem Kopf. Laut Caritas international trägt daran Nepals Regierung Schuld. Sie habe den Wiederaufbau behindert.

domradio.de: Sie haben das Erdbebengebiet besucht. Wie leben die Menschen dort heute?  

Oliver Müller (Leiter von Caritas international): Die Verhältnisse sind noch ziemlich schlecht, das hängt damit zusammen, dass es zum einen sehr arme Gegenden sind. Nepal ist ja generell ein sehr armes Land, vor allem in den ländlichen Bereichen. Das heißt den Menschen ging es schon vor dem Erdbeben nicht besonders gut. Sie sind meistens Bauern, die für ihren eigenen Bedarf gewirtschaftet haben und sehr viele Familien wohnen, campieren immer noch neben den Trümmern ihrer Häuser, das heißt, es hat sich leider Gottes zwar einiges verändert, Schulen wurden oftmals wieder aufgebaut, aber in puncto Wohnhäuser da hakt es nach wie vor.

domradio.de: Caritas international zieht eine gemischte Bilanz, wenn es um den Wiederaufbau geht, warum?

Müller: Das hängt vor allem mit der Rolle der nepalesischen Regierung zusammen. Wir als Hilfsorganisation und viele andere waren bereit und sind es auch, den Menschen vor allem beim Wiederaufbau von Wohnhäusern zu helfen. Das ist das wichtigste, was die Menschen jetzt brauchen. Aber der Staat hat verfügt, dass er alles selber in die Hand nehmen will und hat in dem Fall privaten Hilfsorganisationen verboten, Privathäuser wieder aufzubauen. Das hat alles behindert, weil die nepalesische Regierung selber auch nicht in der Lage war, es zu tun. Dieses Verbot wurde inzwischen etwas gelockert, hat aber zu einer Verzögerung der Hilfsmaßnahmen geführt.

domradio.de: Was steckt denn hinter dieser Anordnung der nepalesischen Regierung?

Müller: Das ist schwer nachzuvollziehen, weil weltweit gibt es viel Erfahrung, dass Hilfsorganisationen da eine sehr gute Arbeit machen und sehr dezentral und angepasst aufbauen können. Ich glaube, der Staat wollte hier ein Zeichen setzen für seine eigene Macht und Durchsetzungsfähigkeit, die er ansonsten aber auch nicht an den Tag legt. Vielleicht ging es auch darum, Mittel der Hilfsorganisationen zu bekommen. Wir wurden freundlich aufgefordert, unsere Spendenmittel der nepalesischen Regierung zu übergeben. Das werden wir sicherlich nicht machen, weil wir mit der Caritas Nepal einen sehr vertrauenswürdigen Partner haben. Das heißt, ich bin sehr optimistisch, dass wir den Menschen weiterhin helfen können, was wir durch Lebensmittel und andere Hilfen schon getan haben, aber es hat sich leider sehr verzögert.

domradio.de: Welche Geschichte vor Ort hat Sie am meisten beschäftigt?

Müller: Was mich besonders betroffen hat, und ich war in sehr sehr vielen Erdbebengebieten der Welt, ist, wie unglaublich leidensfähig und geduldig die Menschen in Nepal sind. Sie wissen ja, dass ihnen Hilfe zusteht und sie haben noch nie viel von ihrer Regierung bekommen und jemand sagte zu mir, wer noch nie etwas bekommen hat, der erwartet sich auch wenig. Mit großer Geduld tragen sie das. Ich denke an eine Familie mit sechs Kindern, die nahezu alles verloren hat. Die Lebensmittelhilfe bekam, die auch Medikamente von uns bekam, die jetzt dringend ihr neues Haus braucht. Die Geduld, aber doch auch der Optimismus, den die Menschen haben, das fand ich sehr beeindruckend.

Das Interview führte Tobias Fricke.

(DR)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Bischöfe sind in Fulda - Start der Herbstvollversammlung
  • Maria 2.0: Menschenkette um den Kölner Dom
  • Vor 8 Jahren: Als der Papst in Deutschland war
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff