Georg Cremer, Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes
Caritas-Generalsekretär Cremer warnt vor...
Flüchtling in der Ausbildung
...einem niedrigeren Mindestlohn für Flüchtlinge

14.04.2016

Caritas gegen abgesenkten Mindestlohn für Flüchtlinge "Äußerst riskantes Unterfangen"

Die Caritas warnt vor einem niedrigeren Mindestlohn für Flüchtlinge. Dies wäre "ein äußerst riskantes Unterfangen", betonte Generalsekretär Georg Cremer beim Caritas-Kongress über den demografischen Wandel in Berlin.

Damit würde die verbreitete Befürchtung zur Realität, dass Ausländer den Deutschen die Jobs wegnähmen. "Das würde die Debatte zur Integration in eine völlig falsche Richtung lenken", so der Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes (DCV) am Donnerstag.

Anpassungen am Mindestlohngesetz

Cremer sprach sich zugleich für "Anpassungen am Mindestlohngesetz" aus, um mehr Praktika und andere niedrigschwellige Zugänge zu Erfahrungen in der Arbeitswelt zu ermöglichen. Dies könne Flüchtlingen helfen, Sprachdefizite und weitere Einschränkungen zu überwinden, um dann eine Ausbildung zu beginnen oder eine reguläre Arbeit aufzunehmen. Eine solche Neuregelung müsse jedoch für alle gelten, die beim Zugang zum Arbeitsmarkt Unterstützung bräuchten. Der DCV-Generalsekretär forderte zudem Hilfen für Flüchtlinge mit Berufsausbildung bei der Anerkennung ihrer Abschlüsse, "damit sie hier nicht unter Wert arbeiten".

"Auf den mühsamen Weg machen, Flüchtlinge auszubilden"

Mit Blick auf die älter werdende Gesellschaft und den Arbeitskräftemangel hob Cremer die Chancen hervor, die eine Integration der Flüchtlinge auch für Sozialunternehmen wie die Caritas böten. Sie eröffneten sich jedoch nur den Arbeitgebern, "die sich auf den mühsamen Weg machen, Flüchtlinge auszubilden". Sie dürften "nicht auf den sprichwörtlichen syrischen Arzt spekulieren".

Der DCV-Generalsekretär rief dazu auf, vorrangig "die Menschen, die nun einmal zu uns gekommen sind, auszubilden", statt mit aufwändigen Maßnahmen Fachkräfte aus anderen Ländern abzuwerben, die dort dringend gebraucht würden. Der Zuzug der Flüchtlinge sei überdies ein Ansporn, den bereits bestehenden Mangel an Wohnungen für niedrige und mittlere Einkommen anzugehen, forderte Cremer.

Empfang mit Kanzlerin Merkel und Kardinal Marx

An dem bis diesen Freitag dauernden Kongress nehmen rund 700 Vertreter aus Kirche, Politik und Wissenschaft aus ganz Deutschland teil. Zu einem damit verbundenen Empfang werden am Abend auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, erwartet. Mit mehr als einer Million Beschäftigten ist die Caritas einer der größten nichtstaatlichen Arbeitgeber in Deutschland. Der Verband ist an vielen Orten mit Beratungs- und Pflegediensten präsent.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Donnerstag, 17.08.2017

Video, Donnerstag, 17.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

12:00 - 18:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Wachsende Kritik an Trumps Umgang mit den rassistischen Ausschreitungen
  • BVB-Eröffnungsgottesdienst der Bundesligasaison
  • "Gott im Abseits" - Multimediaprojekt der Deutschen Bischofskonferenz
10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Diakonie-Katastrophenhilfe zu Somalia und Südsudan
  • Uganda als Modell für Flüchtlingsintegration?
  • Bundestagswahl: Wahlprogramme im kfd-Check
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Diakonie-Katastrophenhilfe zu Somalia und Südsudan
  • Uganda als Modell für Flüchtlingsintegration?
  • Bundestagswahl: Wahlprogramme im kfd-Check
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Beratung

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar