07.08.2007

Kritik am neuen Kinderbildungsgesetz von Pädagogen und Kinderschutzbund "So nicht, Herr Minister!"

Das Gesetz bringe bei der Bildung, Förderung und Betreuung von Kindern im Vorschulbereich eine "grundlegende Verbesserung", sagte NRW-Familienminister Armin Laschet (CDU) in Düsseldorf. So werde die finanzielle Ausstattung der Kindertageseinrichtungen verbessert. Im Haushalt 2009 soll dann "mehr als eine Milliarde Euro für Kinder" aufgewendet werden. So nicht, kritisieren dagegen Pädagogen und Kinderschutzbund. Erzieher hätten nach dem neuen Gesetz zu wenig Zeit für die Kinder, mahnt Britta Discher vom Kinderschutzbund im domradio-Interview.

Pädagogen und Wohlfahrtsverbände teilen die Begeisterung des Ministers nicht. Die Caritas, Träger vieler katholischer Kindergärten, kritisiert, dass Bildung in dem neuen Gesetz auf die Vorbereitung für das schulische Lernen verkürzt worden wäre. Die Entwicklung der Kinder würde aber durch eine gleichberechtigte Verbindung von Betreuung, Bildung und Erziehung am umfassendsten gefördert.Alle Wohlfahrtsverbände befürchten Qualitätseinbußen, da weniger Zeit für das einzelne Kind bliebe, wenn mehr und vor allem kleinere Kinder in eine Gruppe kommen sollen. Die Förderung von Tagesmüttern und -vätern sei für die Kommune eine billige Ersatzlösung. Städte und Gemeinden dagegen, beklagen die unsichere Finanzierung. Durch die Abschaffung der Landeszuschüsse bei den Elternbeiträgen seien viele Kommunen zu einer Erhöhung der Beiträge gezwungen. Mehr Geld für die zusätzlich geforderte Qualität sei nicht eingeplant. Keine StellenkürzungenLaschet wies die Befürchtungen von Erzieherverbänden und rot-grüner Opposition, durch das Gesetz drohten Stellenstreichungen und Kürzungen, als "absurd" zurück. "Ich schließe aus, dass es durch das Gesetz zu Stellenkürzungen kommen wird", sagte der Minister. Der massive Ausbau der Betreuung für Unterdreijährige brauche tausende Erzieherinnen mehr in den nächsten Jahren. "Allenfalls im Einzelfall kann es zu Veränderungen für Erzieherinnen und Erzieher kommen."Zu der Kritik am Gesetz sagte der Minister weiter: "Es war klar, dass ein wichtiges Reformvorhaben wie das Kinderbildungsgesetz nicht reibungslos und ohne Kritik durchgehen würde." Aber was jetzt an Protesten komme, seien "Einzelstimmen und keinesfalls massiver Widerstand", wie es die Opposition darstelle. "Im Gegenteil: Die Finanz- und Personalstruktur ist mit den Kommunen, den Kirchen und Wohlfahrtsverbänden verabredet worden", so Laschet. Außerdem betonte er: "Wir geben mehr Geld für Kinder aus, obwohl es weniger Kinder gibt. So viel ist in NRW noch nie für Kinder ausgegeben worden."

Nachrichten-Video

Zum Video:
Mittwoch, 23.08.2017

Video, Mittwoch, 23.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

6:30 - 10:00 Uhr 
Der Morgen

Aktuelles zum Tag

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Humanitäre Korridore – Sant'Egidio in Köln setzt Papst Botschaft um
  • Evang. Jugend auf der weltweit größten Spielemesse "Gamescom"
  • "Stoppt Waffenexporte" – terre des hommes startet Kampagne zur Bundestagswahl
07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar