Monsignore Georg Austen
Monsignore Georg Austen

Das 1849 gegründete Bonifatiuswerk unterstützt Katholiken in Deutschland, in Nordeuropa sowie in Estland und Lettland. Namensgeber ist der als Apostel der Deutschen geltende heilige Bonifatius (672/675-754). Seine finanziellen Mittel bezieht das Bonifatiuswerk aus Spenden und der bundesweiten Sammlung am Diaspora-Sonntag, der am dritten Sonntag im November begangen wird.

Das Bonifatiuswerk will Menschen mit dem Glauben in Berührung bringen
Den Glauben weitergeben

05.06.2013

Bonifatiuswerk richtet sich neu aus Mission heute

Ein neuer Name, neue Projekte, eine Mission – das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken vollzieht eine Neuausrichtung. Das "Hilfswerk für den Glauben“ will seine missionarischen Projekte ausweiten und zwar bundesweit. Monsignore Austen erklärt.

domradio.de: Zum ersten Mal geht es primär um Projekte im Inland. Ist die Glaubensnot in Deutschland inzwischen so groß geworden?

Monsignore Austen: Sie hat sich verändert. Es gibt verschiedene Nöte. Das eine ist eine Not, die materiell ins Auge springt und selbstverständlich bleiben für uns die früheren Hilfsgebiete im Osten, wo etwa 75 Prozent der Bevölkerung keiner Konfession mehr angehören mit bei unseren Schwerpunkten, genauso wie auch Nordeuropa und das Baltikum. Wir sagen aber auch, wir müssen Glaubenshilfe leisten in den sich verändernden Diasporagebieten in Deutschland, wo es mehr um eine "emotionale Diaspora" geht, wo auch wie in Köln oder in anderen Gebieten sich katholische Christen allein im Glauben vorkommen und wie können wir da heute in angemessener Form den Glauben vorschlagen, das Evangelium weitergeben.

domradio.de: Was sind das denn für Projekte, die sie fördern?

Monsignore Austen: Üblicherweise fördern wir Bauprojekte, Kirchen, Schulen, Kindergärten, gerade in der extremen Diaspora. Zum anderen in der pastoralen Hilfe, in der Seelsorge für Kinder und Jugendliche, Kindergärten, religiöse Kinderwochen bis hin zu Straßenprojekten und einer Verkehrshilfe. Was wir neu jetzt mit Glaubenshilfe umschreiben, das ist: Wo können wir wie heute missionarisch wirken? Und das eben als alter Missionsverein für Deutschland in der heutigen Zeit, damit wir als Kirche auch in eine gute Zukunft gehen. Das wollen wir gerade auch durch lebendige Steine, durch Projektstellen in der Seelsorge beispielsweise, wie werde ich eigentlich Christ, wie können wir Leute auch an Punkten in der Cityseelsorge begleiten.

domradio.de: Sie fördern auch ausgewählte Projekte in Bistümern. Dafür werden auch Planstellen finanziert. Sind das die eben erwähnten Projekte?

Monsignore Austen: Teilweise, wir haben jetzt gerade mit dem Projekt Manege in Berlin-Marzahn noch eine Stelle bewilligt, wo arbeitslose Jugendliche eine Anlaufstelle finden, wo sie Menschen aus dem Glauben begegnen und Kirche als einladend erleben, als lebensfördernd. Ich finde wichtig, dass wir nicht nur klagen, sondern sehen, wie können wir auch heute den Charme des Glaubens weitergeben an die Menschen und was ist dort heute auch von Nöten, im wahrsten Sinne des Wortes.

Das Interview führte Dagmar Peters

(dr, KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Mittwoch, 20.09.2017

Video, Mittwoch, 20.09.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.09.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Beratung

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar