Figur des Heiligen Liborius in Paderborn
Figur des Heiligen Liborius in Paderborn

16.07.2021

Paderborn steht vor zweitem Libori-Fest in Corona-Zeiten Mit Gesang und großer Vorfreude

Im vergangenen Jahr musste es komplett ohne das Volksfest auskommen. Und auch in diesem Jahr ist beim Libori-Fest längst nicht alles so, wie es vor der Pandemie war. Trotzdem bekundet der Paderborner Dompropst "Aufbruchstimmung".

DOMRADIO.DE: Das Leitwort in diesem Jahr lautet "Grenzenlos Libori". Hat das was mit der Pandemie zu tun oder nicht?

Monsignore Joachim Göbel (Paderborner Dompropst): Das hat was mit der Pandemie zu tun. Wir haben uns gedacht, wir müssen ein Motto wählen und auch ein Fest feiern, das wieder ein bisschen Aufbruchstimmung und Mut gibt. Und Liborius steht ja für das Überwinden von Grenzen. Die Partnerschaft Le Mans/Paderborn seit 836 steht ja dafür. Deshalb haben wir gesagt: Trotz aller Begrenzungen und aller Grenzen, die uns gesetzt werden, bleibt Libori grenzenlos.

DOMRADIO.DE: Im vergangenen Jahr konnte die Prozession nicht stattfinden. Die Kirmes war sowieso undenkbar. Dieses Jahr muss das aber nicht noch mal alles ausfallen, oder?

Göbel: Die Prozessionen am Sonntag und am Dienstag müssen ausfallen. Aber wir feiern anders als im vergangenen Jahr sowohl in der Stadt wie im Dom die ganze Woche bis zum darauffolgenden Sonntag. Das Besondere ist, dass wir den Libori-Schrein, der sonst am Dienstag wieder in die Schatzkammer gebracht wurde, in der ganzen Woche im Dom lassen. Wenn der Heilige schon nicht in die Stadt kommen kann, können damit dann die Leute auch zum Heiligen kommen.

DOMRADIO.DE: Grundlage des Patronatsfestes ist, wie Sie schon gesagt haben, die Freundschaft mit Le Mans in Frankreich. Wird es denn Besuch aus Frankreich geben?

Göbel: Nein, auch in diesem Jahr nicht. Das ist natürlich besonders bitter. Der Bischof von Le Mans, Yves Le Saux, wird eine Videobotschaft schicken, die wir im Gottesdienst zeigen werden. Aber das ist natürlich kein Ersatz.

DOMRADIO.DE: Die Beschränkungen durch die Pandemie sind in Paderborn eigentlich recht gering. Die Inzidenzen sind relativ niedrig. Jetzt kann der Dom wieder von mehr Gläubigen besucht werden. Oder wie sieht es da aus?

Göbel: Wir haben bisher unter den geltenden Regeln rund 150 Plätze gehabt. Jetzt können wir bis zu 300 Leute in den Dom lassen und wir können im Augenblick auch singen, sodass wir hoffen, dass es in diesem Jahr nicht nur den Tusch gibt, sondern die Paderborner auch "Sei gegrüßet, o Libori" singen können. Das ist eine ganz besondere Freude an diesem Fest.

DOMRADIO.DE: Wird die Anzahl der Gottesdienste, die auch DOMRADIO.DE ab Samstag, dem 24. Juli, überträgt, wie im vergangenen Jahr reduziert oder wie sieht es da aus mit der Planung?

Göbel: Das wird sich ändren. Wir hatten in den vergangenen Jahren traditionell an jedem Tag ein Pontifikalamt für eine besondere Zielgruppe. Da wir in diesem Jahr mit weniger Besuchern rechnen, haben wir das so gemacht, dass wir die Zielgruppen verändert haben.

Wir haben Menschen in den Mittelpunkt gestellt, die auch unter der Pandemie besonders gelitten haben und feiern in der Woche durchgängig an jedem Tag um 18 Uhr einen Gottesdienst mit diesen Gruppen und für diese Gruppen, sodass es ein etwas verändertes Programm gibt. Aber wir hoffen, dass durch die veränderte Zeit auch die Menschen besser teilnehmen können.

DOMRADIO.DE: Wächst denn auch die Vorfreude, den Libori-Tusch wieder zum Beginn des Libori-Festes zu hören?

Göbel: Die wächst. Ich freue mich, dass wir dann in diesem Jahr den Tusch auch hören werden und dass er wie immer von einem grandiosen Orgelspiel begleitet wird. Wir feiern ja auch in diesem Jahr unsere Domorgel, die wir seit 40 Jahren haben, und das ist ein besonderer Zusammenklang.

Das Interview führte Michelle Olion.

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 22.09.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Zwischenbericht Vollversammlung der Bischöfe
  • Vor Bundestagswahl: Schüler nehmen an Juniorwahl teil
  • Das Kinderinterview mit Annalena Baerbock
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Vorschau: Am Donnerstag beginnt die Dreikönigswallfahrt
  • Wählen für Schüler: Die Juniorenwahl zur Bundestagswahl
  • Aktuelles zu Corona und der Politik
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Vorschau: Am Donnerstag beginnt die Dreikönigswallfahrt
  • Wählen für Schüler: Die Juniorenwahl zur Bundestagswahl
  • Aktuelles zu Corona und der Politik
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!