Erzbischof Ludwig Schick
Erzbischof Ludwig Schick
Kardinal Reinhard Marx
Kardinal Reinhard Marx
Archivbild: Papst Franziskus und Reinhard Marx
Archivbild: Papst Franziskus und Reinhard Marx

13.06.2021

Erzbischof Schick ordnet Papst-Entscheidung zu Marx ein "Mit Köln hat die Entscheidung nichts zu tun"

Erzbischof Schick sieht keinen Zusammenhang zwischen der Ablehnung des Rücktrittsgesuchs von Kardinal Marx durch den Papst und den Vorgängen im Erzbistum Köln. Eine Ablehnung des Rücktrittsgesuchs war zudem "zu erwarten", so Schick.

"Personalentscheidungen sind immer individuell und werden bei Bischöfen individuell mit dem Papst besprochen und von ihm entschieden", sagte der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick dem "Fränkischen Tag" (Wochenende). "Mit Köln hat die Entscheidung des Papstes nichts zu tun."

Im Erzbistum Köln überprüfen derzeit im Auftrag des Papstes der Stockholmer Kardinal Anders Arborelius und der Rotterdamer Bischof Hans van den Hende die "komplexe pastorale Situation". Hintergrund ist die seit mehr als einem Jahr andauernde Debatte um die Missbrauchsaufarbeitung und die entstandene Vertrauenskrise.

Ablehnung "war zu erwarten"

Die Ablehnung des Rücktrittsgesuchs von Marx "war zu erwarten", so Schick weiter. "Interessanter als die Personalie ist der Inhalt des Briefes." Der Papst verlange Aufklärung und Aufarbeitung des Missbrauchs. "Die Opfer müssen im Mittelpunkt stehen und nicht die Institution." Dazu brauche es die radikale Bekehrung aller zu den Werten des Evangeliums "und auch Reform der kirchlichen Institution". Schick weiter: "Für mich wie für alle anderen bedeutet diese Entscheidung nichts Konkretes. Jeder muss seine Aufgaben so gut wie möglich an seinem Platz erfüllen."

Zur Marx-Formulierung vom "toten Punkt" sagte Schick: "Mit Jesus gibt es keinen toten Punkt." Er überwinde tote Punkte im Leben der Menschen und der Kirche.

Erklärung zur Formulierung vom "toten Punkt"

Die Formulierung, die Kirche sei "an einem gewissen 'toten Punkt'", hatte Marx in seinem Rücktrittsgesuch an Franziskus gewählt. Am Sonntag erklärte Marx dazu, das sei keine Kritik gewesen, "sondern einfach nur ein Aufruf, ein Weckruf". Der Erzbischof verwies auf den Jesuiten Alfred Delp (1907-1945), den er mit der Formulierung zitiert habe. Delp habe sie 1944 gewählt, "weil er meint, dass die Kirchen angesichts der Zeitstunde, in die sie hineingestellt sind - das war damals der Nationalsozialismus -, doch zu sehr an ihr eigenes Überleben geklammert waren, an ihre Institution, an den Betrieb, den sie nicht beschädigen wollten".

Am Donnerstag hatte Franziskus das am Freitag zuvor publik gemachte Rücktrittsangebot von Marx abgelehnt.

(KNA)

Mit Willibert auf Sizilien

Eindrücke von der DOMRADIO.DE-Reise

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 23.10.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…