Eine Monstranz und ein Kruzifix auf einer Prozession
Symbolbild: Eine Monstranz und ein Kruzifix auf einer Prozession

03.06.2021

Allerheiligstes für Bischof Bätzing ein Anker in Krisenzeiten "An Fronleichnam tragen wir den, der uns hält"

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz rät dazu, in persönlich schwierigen Zeiten den Blick auch auf das Umfeld zu lenken. In seiner Predigt zu Fronleichnam gibt er persönliche Antwort auf das, was im Leben hält und trägt.

"Jeder hat sein Päckchen zu tragen. Kaum jemand geht unbeschwert durchs Leben", sagte Bischof Georg Bätzing am Donnerstag im Fronleichnamsgottesdienst im Hohen Dom zu Limburg. "Die Geschichten anderer, die womöglich weit mehr belastet sind und das über lange Zeit, sie relativieren die eigene Bürde." Er äußerte sein Erstaunen darüber, was Menschen alles aushalten könnten, wenn es ihnen zugemutet werde.

Jesus als das Allerheiligste des Glaubens

Der Limburger Bischof fügte hinzu: "Was wir tragen und was uns trägt, das hängt oft eng miteinander zusammen." So sei die Verantwortung, die man übernehme, oft der Grund für das eigene Selbstwertgefühl. "Freundschaft und Fürsorge, die wir schenken, stärken die Beziehungen, die uns Halt geben", erläuterte Bätzing laut vorab verbreitetem Manuskript.

Das Allerheiligste, das Christen in der Monstranz durch die Straßen tragen, sei das, "was uns im Leben hält und trägt. Das Allerheiligste unseres Glaubens ist Jesus selbst. Er entfaltet seine Lebenskraft in uns und verbindet uns zu heiliger Gemeinschaft“, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz und Limburger Bischof an diesem Feiertag im Limburger Dom.

Sicherheit in krisenhaften Lebensphasen

"Der Glaube, den wir in Gottesdienst, Gebet und mit offenen Händen und Herzen üben, gibt Sicherheit und festen Stand - gerade in kargen Zeiten und in krisenhaften Lebensphasen. Was wir tragen, ist nicht selten auch das, was uns trägt", betonte der Konferenzvorsitzende und ergänzte mit Bezug auf Fronleichnam: "Was uns bei der heiligen Kommunion in die zu einem Thron geformten Hände gelegt wird, damit wir es ehrfürchtig empfangen, und was schließlich voll Freude in der Monstranz getragen wird, das ist es, was uns im Leben hält und trägt."

(KNA, DBK)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 30.07.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag der Explosionen in Beirut
  • Bedeutung der Freundschaft in der Bibel
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag der Explosionen in Beirut
  • Bedeutung der Freundschaft in der Bibel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wort zum Samstag - Über die Verwundbarkeit
  • SOLWODI : Tag gegen Menschenhandel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wort zum Samstag - Über die Verwundbarkeit
  • SOLWODI : Tag gegen Menschenhandel
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!