Joachim Wanke, emeritierter Bischof von Erfurt
Joachim Wanke, emeritierter Bischof von Erfurt

04.05.2021

Früherer Erfurter Bischof Wanke wird 80 Jahre alt Als Redner und Ratgeber geschätzt

Wie bei kaum einem anderen katholischen Altbischof in Deutschland hat Joachim Wankes Wort heute noch Gewicht. Über acht Jahre nach seinem Amtsverzicht ist der ehemalige Erfurter Oberhirte als Redner gefragt. Nun wird er 80 Jahre alt.

Wanke gehörte zu den prägenden Bischöfen der katholischen Kirche im Osten Deutschlands, schon durch seine ungewöhnlich lange Amtszeit an der Spitze des heutigen Bistums Erfurt. Als er nach über 31 Jahren im Oktober 2012 zurücktrat, bescheinigten ihm seine bischöflichen Amtsbrüder einen besonderen "theologischen Sachverstand und pastorales Einfühlungsvermögen".

Wanke gab damals seine "labile gesundheitliche Situation" als Grund für den Amtsverzicht an. In den vorausgegangene beiden Jahrzehnten hatte er sich zwei Herzoperationen unterziehen müssen. Dass er nicht schon früher zurücktrat, lag wohl vor allem am Deutschlandbesuch von Benedikt XVI. im Jahr 2011. Besonders Wanke war es zu verdanken, dass der Papst dabei auch nach Thüringen kam.

Bescheiden und bestimmt

Benedikt XVI. dankte dabei den ostdeutschen Christen für ihre Treue zur Kirche in der Zeit der DDR und danach. Dazu hatte Wanke beigetragen wie nur wenige andere. Bescheiden im Auftreten, doch bestimmt in seinen Aussagen, bewährte sich der Erfurter Bischof unter zwei gegensätzlichen Gesellschaftssystemen: neun Jahre unter dem SED-Regime und 22 Jahre im wiedervereinten Deutschland.

Bischof sein in der DDR - das bedeutete nach Wankes Worten vor allem, die katholische Minderheit zusammenzuhalten. Ein Wirken über die Kirchenmauern hinaus in die - staatlich verordnete - atheistische Gesellschaft war kaum möglich. Nach der "Wende" stellten sich dann die Herausforderungen der freiheitlichen Gesellschaft. "So gab es nach einer gewissen Anfangseuphorie bald auch Ernüchterung und vor allem die besorgte Frage, ob wir angesichts so vieler Umwälzungen in der Gesellschaft als Kirche in Mitteldeutschland überhaupt bestehen konnten", erinnert sich Wanke. Immer jedoch ermutigte er die Christen, ihre Eigenständigkeit zu bewahren.

Spagat zwischen zwei Systemen

Den Spagat zwischen zwei Systemen musste Wanke schon in jungen Bischofsjahren bestehen. Mit 39 Jahren hatte Papst Johannes Paul II. ihn 1980 zum Weihbischof in Erfurt ernannt. Nach der Bischofsweihe folgte er schon zwei Monate später dem verstorbenen Hugo Aufderbeck auf dem Erfurter Bischofsstuhl nach.

Zuvor stand der aus Breslau stammende Beamtensohn vor einer Hochschulkarriere. Er war Professor für Exegese des Neuen Testaments am Philosophisch-Theologischen Studium in Erfurt, der einzigen akademischen Ausbildungsstätte für Priester in der DDR und heutigen Universitätsfakultät. Später stand er an der Spitze des Leitungsgremiums, das im Auftrag der deutschsprachigen Bischöfe eine Revision der "Einheitsübersetzung" des Neuen Testaments vornahm.

Für rhetorische Fähigkeiten geschätzt

In seiner langen Bischofszeit wurde Wanke auch zu anderen überdiözesanen Aufgaben berufen. So war er von 1995 bis 2001 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK), von 1998 bis 2010 leitete er die Pastoralkommission der Deutschen Bischofskonferenz. Durch unkonventionelle pastorale Angebote machte Wanke bereits vorher von sich reden - wie "Feiern der Lebenswende" im Erfurter Dom als Alternative für ungetaufte Jugendliche zur "Jugendweihe".

Geschätzt wird Wanke auch für seine rhetorischen Fähigkeiten, die ihm unter anderem 2001 den "Predigtpreis" der deutschen Wirtschaft eintrugen. Bis heute würden "seine Worte gehört in der Gesellschaft und in der Politik", betonte Wankes Amtsnachfolger Ulrich Neymeyr zum 40. Jahrestag von dessen Bischofsweihe im vergangenen November.

Denn bis heute nimmt der Altbischof auch zu heißen Themen Stellung. So räumte er zum Fall eines Priesters, der bereits zu Wankes Amtszeiten unter Missbrauchsverdacht stand, ein: "Ich wünschte mir, den Vorwürfen wäre damals genauso sorgfältig nachgegangen worden, wie es heute geschieht." Dann hätte er möglicherweise andere Konsequenzen ziehen müssen. "Das habe ich zu verantworten", betonte Wanke. An diesem Dienstag wird der Altbischof nun 80 Jahre alt.

Georg Krumpholz
(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 15.05.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Seligsprechung Pater Jordan
  • 40 Jahre Menschen für Menschen
  • Benefiz-Konzert von "Alte Bekannte"
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!