Eine Frau und ein Mann im Rollstuhl mit Plakaten in Potsdam, Brandenburg
Eine Frau und ein Mann im Rollstuhl mit Plakaten in Potsdam, Brandenburg
Blumen und Kerzen vor der Einrichtung des diakonischen Anbieters Oberlinhaus in Potsdam, Brandenburg
Blumen und Kerzen vor der Einrichtung des diakonischen Anbieters Oberlinhaus in Potsdam, Brandenburg

29.04.2021

Trauer und Entsetzen über Gewalttat in Potsdamer Pflegeheim Vier Bewohner getötet

Die gewaltsame Tötung von vier Bewohnern einer evangelischen Betreuungseinrichtung für Menschen mit Behinderungen in Potsdam hat Trauer und Entsetzen ausgelöst. Erzbischof Heiner Koch will für die Opfer und ihre Angehörigen beten.

"Wir sind entsetzt und erschüttert über dieses Verbrechen an den Schwächsten und Schutzbedürftigsten in unserem diakonischen Haus", heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung von Landesbischof Christian Stäblein und dem Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

Es sei "ein schwarzer Tag, für uns alle in Diakonie und Landeskirche". Sie sprachen Angehörigen und Hausbewohnern ihr tiefes Mitgefühl aus. Am Abend soll in der Kapelle des Oberlinhauses eine Gedenkandacht stattfinden.

Mitarbeiterin wurde festgenommen

In dem Wohnheim Thusnelda-von-Saldern-Haus in Potsdam-Babelsberg waren am Mittwochabend vier Menschen mit tödlichen Verletzungen entdeckt worden. Eine Frau aus dem Wohnheim war nach Angaben des diakonischen Anbieters Oberlinhaus schwer verletzt worden. Die Verletzungen aller Opfer sind nach bisherigen Erkenntnissen auf schwere, äußere Gewaltanwendung zurückzuführen.

Eine dringend tatverdächtige 51 Jahre alte Mitarbeiterin wurde vorläufig festgenommen. Zum möglichen Motiv liegen noch keine Informationen vor. Bei den vier Getöteten handelt es sich den Angaben zufolge um Bewohner, die alle schon lange Zeit dort lebten, zwei davon bereits seit dem Kindesalter.

Das Oberlinhaus stehe unter "Schockstarre". Es sei eine so große Erschütterung, "das hat uns schon die Beine weggehauen", sagte der Theologische Vorstand der Einrichtung, Matthias Fichtmüller, am Donnerstag. Während der Pandemie habe es in dem betroffenen Haus nicht einen einzigen Corona-Fall gegeben. Jetzt müssten alle "weiter funktionieren" und für die Menschen da sein. "Wir können uns noch gar nicht auf das Trauern konzentrieren."

Wohnstätte für Menschen mit Behinderungen

Die Toten und die Schwerverletzte waren laut Polizei in verschiedenen Zimmern gefunden worden. Die Polizei war kurz vor 21 Uhr am Tatort. Kriminaltechniker sicherten in der Nacht Spuren. Auch ein Notfallseelsorger war vor Ort.

Das Thusnelda-von-Saldern-Haus gehört zum Komplex des Oberlinhauses. Es ist nach dessen Angaben eine Wohnstätte für Erwachsene mit mehrfachen schweren Behinderungen. Zum Oberlinhaus gehören neben Einrichtungen für Menschen mit Behinderung auch eine Schule und eine Orthopädische Fachklinik.

Der Verein Oberlinhaus teilte im Internet mit: "Unsere Anteilnahme gilt auch den anderen Bewohnerinnen und Bewohnern, die nun mit dem Verlust leben müssen und unseren Kolleginnen und Kollegen im Thusnelda-von-Saldern-Haus der Oberlin Lebenswelten." Gebetet werde weiter für die schwer verletzte Bewohnerin.

Reaktionen aus Kirche und Politik

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) erklärte: "Es ist eine grauenhafte Tat, die die Stadt Potsdam und ganz Brandenburg zutiefst erschüttert. Dem schwer verletzten fünften Opfer wünsche ich Genesung. Im Oberlinhaus, dessen Arbeit ich sehr schätze, leben insbesondere Menschen, die unseres besonderen Schutzes bedürfen. Umso erschreckender ist die Tat." Er will auch an der Gedenkandacht teilnehmen.

Der katholische Berliner Erzbischof Heiner Koch schrieb auf Twitter: "Die schrecklichen Nachrichten aus Potsdam erschüttern mich. Ich bete für die Opfer von Gewalt und ihre Angehörigen."

(KNA, dpa)

Bischöfe im Advent

Mit DOMRADIO.DE durch den Advent: Jeden Tag ein Impuls eines deutschen Bischofs.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 05.12.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Kritik am ersten Kulturgesetzbuch in NRW
  • Gemeindeprojekt „Mystic Journey“ in der Kölner Grabeskirche
  • Ampel-Koalitionsvertrag: Stimmt die FDP zu?
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Wie verlief die Reise von Papst Fraziskus bisher?
  • Milieukrippe in der Kölner Kirchengemeinde Sankt Maria Lyskirchen
  • Buch über Obdachlose im Lockdown: „Die Letzten hier – Köln im Sozialen Lockdown“
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Wie verlief die Reise von Papst Fraziskus bisher?
  • Milieukrippe in der Kölner Kirchengemeinde Sankt Maria Lyskirchen
  • Buch über Obdachlose im Lockdown: „Die Letzten hier – Köln im Sozialen Lockdown“
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…