Kardinal Reinhard Marx bei einer Pressekonferenz (Archivbild)
Kardinal Reinhard Marx bei einer Pressekonferenz 2020

28.04.2021

Kardinal Marx sagt umfassende Missbrauchsaufarbeitung zu "Hätte es entschlossener anpacken müssen"

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx sagt umfassende Transparenz bei der Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch im Erzbistum München-Freising zu. Ein Gutachten soll die Jahre 1945 bis 2019 aufarbeiten, so der Kardinal.

Eine neue Studie untersuche die Jahre 1945 bis 2019 und damit auch seine eigene Amtszeit sowie die von Joseph Ratzinger, sagte Marx der in Oberursel erscheinenden Zeitschrift "Publik Forum". Ratzinger war vor seinem Wechsel nach Rom von 1977 bis 1981 Münchner Erzbischof, Marx leitet die Diözese seit 2008.

Es sei legitim, wenn Missbrauchsbetroffene wissen wollten, wer wann Verantwortung für Missbrauchstaten und den Umgang damit getragen habe, sagte Marx. Zugleich dürfe der Datenschutz nicht außer Acht gelassen werden. Er gehe davon aus, dass die mit dem Gutachten beauftragte Kanzlei "ein in jederlei Hinsicht rechtssicheres Gutachten" erstellen werde.

"Dimension der Katastrophe"

Marx äußerte sich selbstkritisch zu seinem Vorgehen. "Im Rückblick glaube ich, dass wir die Aufarbeitung und die Kirchenerneuerung damals entschlossener hätten anpacken müssen. Ich habe zu früh gedacht: Da kommen wir irgendwie durch. Die Dimension der Katastrophe habe ich Jahr für Jahr immer stärker begriffen."

Letztlich gehe es darum zu fragen, was der Missbrauchsskandal insgesamt für die Kirche bedeute, sagte Marx. Dazu gehörten Aufarbeitung, Prävention, finanzielle Leistungen für die Opfer sowie eine "noch stärkere Orientierung an den Betroffenen". Zugleich stellten sich auch "theologische Fragen".

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 22.09.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Zwischenbericht Vollversammlung der Bischöfe
  • Vor Bundestagswahl: Schüler nehmen an Juniorwahl teil
  • Das Kinderinterview mit Annalena Baerbock
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Vorschau: Am Donnerstag beginnt die Dreikönigswallfahrt
  • Wählen für Schüler: Die Juniorenwahl zur Bundestagswahl
  • Aktuelles zu Corona und der Politik
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Vorschau: Am Donnerstag beginnt die Dreikönigswallfahrt
  • Wählen für Schüler: Die Juniorenwahl zur Bundestagswahl
  • Aktuelles zu Corona und der Politik
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Churches for future": Auch Kirchen unterstützt den globalen Klimastreik
  • Einsamkeit im Alter: Abhilfe leistet der telefonische Besuchsdienst der Maltester
  • Aktuelles von der Herbstvollversammlung der deutschen Bischofskonferenz
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Churches for future": Auch Kirchen unterstützt den globalen Klimastreik
  • Einsamkeit im Alter: Abhilfe leistet der telefonische Besuchsdienst der Maltester
  • Aktuelles von der Herbstvollversammlung der deutschen Bischofskonferenz
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!