Bischof Bätzing mit Geburtstagskuchen (Archivbild)
Bischof Bätzing mit Geburtstagskuchen (Archivbild)

13.04.2021

Bischof Georg Bätzing wird 60 in schwierigen Zeiten "Gegenseitigen Respekt" verlangt

Eigentlich will er "zusammenführen", so sein Wahlspruch als Bischof von Limburg. Doch Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, hat es mit einer katholischen Kirche zu tun, die zu zerreißen droht.

"Sie werden demnächst 60. Wie werden Sie feiern?" Als der Limburger Bischof Georg Bätzing dies vor einigen Wochen gefragt wurde, konnte er in der Rubrik "Sagen Sie jetzt nichts" im Magazin der "Süddeutschen Zeitung" nur mit den Schultern zucken. Feiern und Corona, das geht einfach nicht zusammen.

Das merkten die Kirchen auch Ostern 2021, als sie endlich wieder das wichtigste Fest der Christenheit feiern wollten - und durch das mutierende Coronavirus erneut erheblich ausgebremst wurden.

Bätzing wurde am 13. April 1961 im rheinland-pfälzischen Kirchen (Sieg) geboren und wuchs in der nahe gelegenen 4.000-Einwohner-Gemeinde Niederfischbach auf. Seit März 2020 steht er - der seit September 2016 Bischof von Limburg ist - an der Spitze der katholischen Deutschen Bischofskonferenz.

Die Volkskirche gibt es nicht mehr

Eines ist ihm seit Jahren klar: Die Volkskirche, in der er aufwuchs als Sohn eines Bahnangestellten und einer Hausfrau, gehört der Vergangenheit an. "Diese Sozialstruktur, in der Kirche-Sein, in der religiöse Sozialisation irgendwie in einem Automatismus verlief, ist vorbei und sie wird nicht wieder kommen", sagte Bätzing kürzlich: "Wir müssen ganz andere Wege gehen, um mit Menschen die Perspektive des Glaubens zu entdecken."

Doch das ist in einer Pandemie nicht einfach. Vor einem Jahr, im April 2020, sagte Bätzing noch, die Corona-Krise könnte "zum Glücksfall der Geschichte werden". Am Ende könne eine solidarischere und achtsamere Welt stehen.

2021 klingt Bätzing wesentlich skeptischer. Soziale Härten durch die Corona-Pandemie müssten stärker in den Blick genommen werden, forderte er kurz nach Ostern in einem Gastbeitrag für die "Zeit"-Beilage "Christ & Welt". Aktuell erlebten viele Menschen eine Zeit, "die an der Seele zehrt". Besonders hart treffe die Lage diejenigen, "die ohnehin wenige soziale Kontakte haben".

Es gelte, zusammenzuhalten

Die Corona-Beschränkungen verschärften "die Kluft im sozialen Miteinander, die sich bereits lange abzeichnet - in der Bevölkerung unseres Landes, international und global", sagte Bätzing bereits Mitte Februar. Es gelte, Brücken zu anderen zu bauen, "damit wir mehr zusammenhalten hier und in der Einen Welt".

Zusammenhalten - das ist eine schwere Aufgabe auch in einer katholischen Kirche, die es nach Tausenden Fällen sexuellen Missbrauchs durch Kleriker zu zerreißen droht. Er leide an der Kirche, "wenn sie durch Skandale gläubige Menschen ins Wanken bringt oder durch erstarrte Strukturen und mangelnde Veränderungsbereitschaft vielen den Zugang zum Glauben blockiert", sagte der Limburger Bischof am Ostersonntag.

Absage zur Segnung Homosexueller kam ungelegen

Völlig ungelegen kam Bätzing dann noch das Nein der vatikanischen Glaubenskongregation zur Segnung homosexueller Paare. Zunächst hatte er sich noch mit Kritik zurückgehalten und nur gesagt, er sei "nicht glücklich" über die römische Intervention. Dann legte er nach: Das Vatikanpapier werde "in der Breite nicht mit einer Akzeptanz und einer entsprechenden Befolgung rechnen können", weil es sich "so eklatant einem Erkenntnisfortschritt theologischer und humanwissenschaftlicher Art verschließt".

Bätzing fordert eine "Neubewertung" gleichgeschlechtlicher Partnerschaften in der kirchlichen Sexualmoral. Veränderung habe schon immer zum Wesen der Kirche gehört. "Wer sie verweigert, der gefährdet die Einheit der Kirche", betonte er.

Mehr Gespräche, weniger Einsprüche

Als er - damals Trierer Generalvikar - 2016 zum Bischof von Limburg geweiht wurde, wählte er den Wahlspruch "Congrega in unum - Führe zusammen". Jetzt sah sich Bätzing mit Blick auf das Vatikanpapier zur Homosexuellen-Segnung offenbar berufen, klarzustellen: "Diesem Dienst an der Einheit weiß ich mich verpflichtet. Er kann jedoch nur gelingen, wenn es nicht nur in gehäuftem Maß römische Einsprüche gibt, sondern mehr gemeinsame Gespräche in gegenseitigem Respekt."

Und was den runden Geburtstag angeht: Inzwischen ist endgültig klar, dass es keinerlei Feiern geben soll. Am Vormittag aber plant das Bistum Limburg ein digitales Format, "in dem Mitarbeitende dem Bischof gratulieren können und das Austausch ermöglicht".

Norbert Demuth
(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 12.05.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Alabaster-Sanierung im Bonner Münster
  • Caritasverband Rhein Kreis Neuss zur Situation der ambulanten Pflege
  • Papst Franziskus will Korruption im Vatikan bekämpfen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!