Bischof Franz Jung (Archiv)
Bischof Franz Jung (Archiv)

26.02.2021

Bischof Jung äußert sich zur Situation im Erzbistum Köln Wirkt sich auf andere Bistümer aus

Die Krise um die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle im Erzbistum Köln belastet nach den Worten des Würzburger Bischofs Franz Jung die Kirche in Deutschland insgesamt. "Wir sind als Kirche immer auch in einer großen Haftungsgemeinschaft."

Das sagte Jung am Donnerstagabend in der "Rundschau" im BR-Fernsehen. Wenn es in einem Bistum einen Konflikt gebe, dann schlage dieser auch auf die anderen Bistümer zurück. Dennoch hoffe man, nun gemeinsam einen guten Weg gehen zu können und dass sich die Problematik in Köln "hoffentlich ab dem 18. März dann löst".

Gutachten im Erzbistum Köln

Im Erzbistum Köln wird seit Monaten um die öffentliche Aufarbeitung früherer Fälle sexuellen Missbrauchs durch Geistliche gerungen. Dabei geht es auch darum, Verantwortliche zu benennen, die Täter geschützt und Verbrechen vertuscht haben. Ein erstes Aufarbeitungs-Gutachten hat Kardinal Rainer Maria Woelki nicht veröffentlichen lassen, weil er es für fehlerhaft und nicht rechtssicher hält; zugleich hat er ein zweites Gutachten angekündigt, das am 18. März vorgestellt werden soll.

Kritiker werfen Woelki mangelnden Aufklärungswillen und schlechte Kommunikation vor.

Auf die Frage, ob ein Rücktritt Woelkis alles lösen würde, sagte Jung, diese Option stehe nicht im Raum. Geklärt werden müsse dagegen, ob wirklich jetzt Aufklärung geleistet werden könne im Erzbistum Köln und ob das Versprechen, nämlich rückhaltlos alle Umstände, Namen und Verantwortlichkeiten zu nennen, eingelöst werde.

Aufarbeitung mit staatlichen Stellen

Zugleich erläuterte Jung, dass die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle deshalb länger dauere, weil die Kirche dies nicht allein tun wolle, sondern in Absprache mit den staatlichen Stellen. Der Weg sei entsprechend vorskizziert. So gelte es einen Betroffenenbeirat zu gründen und dann eine Aufarbeitungskommission.

Angesprochen auf die zunehmenden Kirchenaustritte sagte der Bischof, die Menschen ließen sich nur zurückgewinnen, indem man aufrichtig sei und zeige, dass man es mit der Transparenz wirklich ernst meine: "Da müssen die Taten sprechen." - Jung äußerte sich zum Abschluss der Frühjahrsvollversammlung der katholischen Deutschen Bischofskonferenz. Diese hatte von Dienstag bis Donnerstag coronabedingt erstmals ausschließlich digital stattgefunden.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 20.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Impfzentrum in Essener Pfarrei
  • Corona und Menschen in prekärer Lage
  • Kanzlerkandidatur von Grüne und Union
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!