Daumen hoch im Krankenhaus
Daumen hoch im Krankenhaus

25.01.2021

Erzbistum München-Freising setzt Spezialisten für Covid-19 ein Seelsorge mit Handschuhen und Schutzkittel

In Oberbayern gibt es ein deutschlandweit einmaliges Seelsorge-Angebot. Dort kümmern sich speziell geschulte und ausgestattete Fachleute um Covid-19-Patienten. Beim Start vor zehn Monaten wurden sie noch kritisch beäugt.

EGrpS - das klingt wie ein militärisches Kürzel, die Buchstabenfolge steht aber für ein bundesweit einmaliges Angebot des Erzbistums München und Freising: Einsatzgruppe Seelsorge für Menschen mit Covid-19. Seit Mitte April 2020 stehen rund 50 Seelsorgerinnen und Seelsorger für Sondereinsätze bereit. Oft muss es schnell gehen, wenn das rund um die Uhr besetzte Telefon klingelt. Meist steht der Tod schon vor der Tür.

Knapp 130 Einsätze, zum Teil bei mehreren Patienten, hat Koordinator Thomas Hagen gezählt: in kleineren Kliniken ohne eigene Seelsorge, auch in Privathaushalten. Im Sommer war eher wenig los. Als die Zahl der belegten Intensivbetten und Todesfälle im Zusammenhang mit der Pandemie vor Weihnachten wieder in die Höhe schnellte, stieg auch die Nachfrage bei der Einsatzgruppe. Der Münchner Pfarrer Daniel Lerch musste vor einer Woche gleich viermal an einem Tag los.

Eigenschutz hat Priorität

Mit Schutzkittel, Maske, Schutzbrille und Handschuhen rücken die Seelsorger aus. Eigenschutz ist wie bei der Ersten Hilfe eine Priorität. Hagen ist stolz, dass sich noch keiner seiner Seelsorger im Einsatz angesteckt hat: Das zeigt, dass die erlernte und abgeprüfte Prozedur beim An- und Ablegen der Schutzkleidung sitzt.

Lerch ist womöglich der einzige, der trotzdem schon eine Infektion durchgemacht hat. Gemerkt hat er es erst bei einem nachträglichen Antikörpertest. Wahrscheinlich, so sagt er, habe er sich das Virus auf seiner früheren Stelle als Klinikpfarrer eingefangen - noch vor dem Start der EGrpS. "Seither bin ich völlig entspannt", sagt er. Von der körpereigenen Abwehrreaktion fühlt er sich geschützt, wenn auch nicht restlos.

Deshalb wartet der 47-Jährige wie viele andere sehnlichst darauf, geimpft zu werden. Er und seine Kollegen müssen sich allerdings noch gedulden. Sie kommen erst an die Reihe, wenn das Klinikpersonal immunisiert wurde, das täglich Kontakt zu Corona-Patienten hat.

Entspannung gibt es, anders als beim Start der EGrpS, auch beim Material. Alle beteiligten Seelsorger haben inzwischen einen ausreichenden Vorrat an Schutzausrüstung gebunkert. Als "viel offener" erlebt Lerch Pflege- und Leitungskräfte von Einrichtungen.

Dankbarkeit und Einsamkeit

"Die sind unglaublich dankbar, dass wir kommen." Anfangs seien die Seelsorger "durchaus kritisch beäugt" worden, erinnert sich der Priester. Ist das richtig, dass die Kirchenleute knappe Ressourcen wie FFP2-Masken verbrauchen? Solche Fragen sind verstummt.

Als positiv empfindet es Lerch außerdem, dass nun öfter Angehörige dabei sind, wenn er gerufen wird. Manchmal können sie auch in das Abschiedsritual eingebunden werden, und sei es, dass sie auf dem Balkon ein Gebet mitsprechen.

Stark zu schaffen macht dem Geistlichen, "dass ich die Leute alleine zurücklassen muss. Ich habe keine Möglichkeit, noch mal Hallo zu sagen und nach dem Rechten zu sehen." Wenigstens kann er sich für seine Besuche heute mehr Zeit nehmen als im vergangenen Frühjahr, da durften sie nicht länger dauern als eine Viertelstunde.

Die Einsamkeit, der Lerch bei seinen Covid-19-Einsätzen begegnet, erlebt er weitaus heftiger als zu Beginn. Wegen der Quarantänemaßnahmen lägen die Patienten in Pflegeheimen, aber auch in Krankenhäusern, teils seit Monaten mutterseelenallein auf ihren Zimmern. Der gewohnte tägliche Besuch des Ehemanns wird schmerzlich vermisst, auch das Wiedersehen mit dem geliebten Haustier. "Ich habe mich noch nie so ohnmächtig gefühlt", sagt der Pfarrer. "Und noch nie habe ich so viele Kerzen für andere angezündet."

Welche Kraft in Riten und Sakramenten steckt, mehr als in Worten, das entdecke er immer mehr. Das Loslassen müsse er dagegen noch besser lernen, räumt der Geistliche ein. "Ich hadere täglich. Und dann sage ich: Jesus, jetzt musst Du ran."

Christoph Renzikowski
(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 26.02.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Heute ist Purim - im Corona-Modus
  • Bischof Overbeck gedenkt Opfern von Covid-19
  • Wenn der Priester kellnert
  • "Der Kirchenaustritt ist nicht das Problem" - ein Statement
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Tagung: Was macht die priesterliche Identität aus?
  • Rückblick DBK-Vollversammlung
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Tagung: Was macht die priesterliche Identität aus?
  • Rückblick DBK-Vollversammlung
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Bischof Overbeck gedenkt Opfern von Covid-19
  • "Der Kirchenaustritt ist nicht das Problem" - ein Statement
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!