St.-Paulus-Dom in Münster
St.-Paulus-Dom in Münster
Klaus Winterkamp
Klaus Winterkamp

18.01.2021

Künftig leitet Laie die Verwaltung des Bistums Münster Kompetenz ist Trumpf

Das zweitgrößte katholische Bistum in Deutschland strukturiert seine Leitung neu. Im Bistum Münster übernimmt die Verwaltungsaufgaben künftig ein Laie. Zum 1. Februar wird die Position eines Kanzlers oder einer Kanzlerin neu geschaffen.

Generalvikar Klaus Winterkamp werde sich in Zukunft schwerpunktmäßig auf pastoral-strategische Angelegenheiten konzentrieren, wie die Diözese am Montag mitteilte. Gut 1,5 Millionen Katholiken leben im nordrhein-westfälischen Teil der Diözese, für den laut Angaben die Bistumsverwaltung zuständig ist. Hinzu kommen etwa 265.000 Mitglieder im niedersächsischen Offizialatsbezirk Oldenburg.

Der Generalvikar, der bislang allein die Verwaltung des Bistums leitete, erklärte die Aufsplittung der wichtigsten Position nach dem Bischof mit bereits eingeleiteten Spar- und Umstrukturierungsprozessen. "Dafür braucht es auch in diesen Bereichen - also in wirtschaftlich-finanziellen, administrativen Bereichen - kompetente Personen", sagte er.

Signal für Machtverzicht

Winterkamp will den Schritt auch als Signal für Machtverzicht in der Kirche verstanden wissen. Er und Münsters Bischof Felix Genn seien bereit, auf Verantwortungsbereiche zu verzichten, "in denen wir nicht so kompetent sind, wie es ein Laie oder eine Laiin sein können".

Laut Angaben hat Genn ein entsprechendes Gesetz unterzeichnet, das am 1. Februar in Kraft tritt. Demnach übernimmt ein Kanzler oder eine Kanzlerin mit dem Titel Verwaltungsdirektor oder -direktorin die administrativen und wirtschaftlichen Aufgaben und ist Dienstvorgesetzte der rund 530 Mitarbeitenden im Generalvikariat.

Um pastoral-strategische Fragen kümmern

Winterkamp erklärte, dass er sich künftig vor allem um pastoral-strategische Fragen kümmern werde. Zudem blieben alle Angelegenheiten, die wegen ihres sakramentalen Bezugs einem Priester vorbehalten seien, in seinem Bereich. Durch die Einführung des neuen Amtes werde er sich stärker auf diese Aufgaben konzentrieren können.

Eine ähnliche Aufsplittung der Generalvikariat-Leitung gibt es bereits in den Erzbistümern München-Freising und Hamburg sowie im Bistum Eichstätt. Auf die katholischen Diözesen in Deutschland kommt ein Rückgang an Mitgliedern und an Kirchensteuereinnahmen zu. Zudem sinkt die Zahl der Priester. Viele Bistümer reagieren mit Einspar- und Umstrukturierungsprogrammen, die in den Generalvikariaten geplant werden.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 08.03.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erstes Fazit der Papst-Reise in den Irak
  • Zum Weltfrauentag: Warum viele Frauen wütend auf ihre Kirche sind
  • Der "Kirchendude": Wer ist er und was macht er?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 110 Jahre Internationaler Weltfrauentag
  • Was ist in der SPD los?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 110 Jahre Internationaler Weltfrauentag
  • Was ist in der SPD los?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Gewerkschaften zu Protesten vor Caritas-Standorten
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Gewerkschaften zu Protesten vor Caritas-Standorten
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!