Blick auf die Benediktinerabtei Sankt Mauritius in Tholey
Blick auf die Benediktinerabtei Tholey
Entwürfe der Fenster nach Gerhard Richter am Baugerüst der Kirche in Tholey
Entwürfe der Fenster nach Gerhard Richter am Baugerüst der Kirche in Tholey
Entwürfe der Richterfenster für die Abtei Tholey
Entwürfe der Richterfenster für die Abtei Tholey

20.09.2020

Ältestes deutsches Kloster geht neue Wege - Kunst und Glaube Benediktinerabtei Tholey öffnet mit neuen Richter-Fenstern

Vor wenigen Jahren stand das Kloster kurz vor dem Aus. Dann wendete sich das Blatt. Außer Glauben soll in Tholey künftig Kunst eine große Rolle spielen - im Zentrum die neuen Kirchenfenster von Gerhard Richter.

Zwischen Hügeln und Wiesen am Fuß des Schaumbergs liegt mitten im Saarland Tholey. Rund 2.200 Einwohner leben hier. Darunter eine bunt zusammengesetzte Gruppe: ein Seemann, zwei KfZ-Mechaniker, ein Historiker, ein Philosophieprofessor, ein Altenpfleger, ein Einzelhandelskaufmann, ein Zeitsoldat und ein Sternekoch. Zumindest waren sie das in ihrem "früheren Leben", wie sie selbst es nennen. Jetzt beschäftigen sie sich vorrangig damit, als Mönche Gott zu loben.

Benediktinerabtei in Tholey

Die Benediktinerabtei in Tholey wird erstmals 634 nach Christus im Testament des Franken Adalgisel Grimo erwähnt und ist damit das älteste Kloster auf deutschem Boden. 2008 stand die Abtei kurz vor dem Aus. Gebäude waren teilweise in "desolatem Zustand", Finanzmittel knapp; zudem sank die Zahl der Mönche. Ein Gebäudetrakt musste zeitweise geschlossen werden - zu teuer die Heizkosten, berichtet Abt Mauritius Choriol. Der Tiefpunkt war erreicht, als nur noch sieben Brüder im Konvent lebten und das Kloster aufgelöst werden sollte.

Mit Glück, Tatkraft und Hilfe gelang es den Mönchen, das Blatt zu wenden. Heute bietet das Kloster wieder zwölf Benediktinern im Alter von 24 bis 75 Jahren ein Zuhause. "Wir haben gekämpft, uns wurde nicht alles auf einem Silbertablett serviert", sagt der Abt und frühere Sternekoch. Möglich wurde der Neuanfang, weil eine wohlhabende Familie der Region Millionen für die Sanierung der Klosteranlage spendete. Der Garten wurde neu angelegt, Wohnräume umgebaut, Pforte und Teehaus saniert und die gotische Kirche komplett renoviert. Am Wochenende öffnet nun die Kirche wieder für Besucher, mit neuen Fenstern der Künstler Gerhard Richter und Mahbuba Maqsoodi.

Chorfenster von Gerhard Richter

Richter, der auch für den Kölner Dom ein Fenster gestaltete, stiftete unerwartet drei große Chorfenster für die Abteikirche - durch die künftig morgens die Sonne Licht in die Kirche wirft. Je 1,95 Meter breit und 9,3 Meter hoch zeigen sie abstrakte Motive in rot, blau und gelb. Die Motive basieren auf einem Gemälde, das der Künstler mehrfach digital spiegelte und bearbeitete.

Abstrakte und realistische Kunst stehen in Tholey recht unverbunden nebeneinander. Denn für die weiteren 34 Fenster wünschten sich die Mönche Bilder, die möglichst konkret Geschichten erzählen sollen und beauftragten die aus Afghanistan stammende muslimische Künstlerin Maqsoodi. Im Gegensatz zu Richters abstrakten Formen zeigen deren Fenster leuchtend bunt Figuren: Ordensgründer Benedikt von Nursia, Hildegard von Bingen oder biblische Erzählungen wie die Vertreibung aus dem Paradies oder den Satanssturz.

Aus Sicht der Mönche sollen die Kirchenfenster eine neue "Sprechfähigkeit" ermöglichen. "Wir wollen auch über die Kunst mit Menschen ins Gespräch kommen", sagt Abt Mauritius. Beide Stile böten dazu Ansatzpunkte. Während die Maqsoodi-Fenster zum Teil auf Vorwissen aufbauen und Konkretes ansprechen, sollen die Richter-Fenster laut Abt dem Betrachter Trost und Halt spenden und eine "Vorahnung auf das Unerreichbare" geben.

Nach Einschätzung von Bruder Wendelinus bieten vor allem die abstrakten Fenster eine Chance, Menschen einer anderen Religion oder Atheisten anzusprechen. "Wenn es so etwas wie Gott gibt, wäre es die höchste Harmonie, die höchste Perfektion, etwas Absolutes", so Wendelinus. Die Richter-Fenster gäben davon in Form und Farben eine Ahnung.

Besucherandrang erwartet

Mit Blick auf die hochkarätige Kunst rechnet die Abtei mit einem Besucherandrang; ein Besucherzentrum im Garten soll im Oktober öffnen. Fortan ist ein Drittel der vier Hektar großen Parkanlage des Klosters für Gäste zugänglich, zwei Drittel den Mönchen vorbehalten. Im Garten können Besucher dann mit den Mönchen ins Gespräch kommen.

Während ein Teil der Brüder zurückgezogen lebt, arbeiten andere - gerne auch in T-Shirt und Jeans - im öffentlichen Teil des Geländes: Bruder Michael fährt auf seinem Rasentraktor durch den Garten, Bruder Markus kümmert sich um die Bienen, Bruder Maurus versorgt die Kaninchen, dazwischen streift hin und wieder Abt Mauritius umher. Der Konvent will jetzt einen Weg finden, das zurückgezogene Gebetsleben und Besucherinteressen unter einen Hut zu bekommen.

Anna Fries
(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 02.03.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Seelsorger kümmern sich um Gemeinden, in denen Fälle sexualisierter Gewalt bekannt werden
  • Wie steht es um den Gesundheitsschutz in Kindertagesstätten?
  • So kämpft sich die Kirchenmusik durch die Krise
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Seelsorger kümmern sich um Gemeinden, in denen Fälle sexualisierter Gewalt bekannt werden
  • Wie steht es um den Gesundheitsschutz in Kindertagesstätten?
  • So kämpft sich die Kirchenmusik durch die Krise
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kuba - Impfparadies und Medizinhölle zugleich
  • Wie geht Taufe in der Corona-Pandemie?
  • Kardinal Woelki zu Besuch im Altenheim
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kuba - Impfparadies und Medizinhölle zugleich
  • Wie geht Taufe in der Corona-Pandemie?
  • Kardinal Woelki zu Besuch im Altenheim
18:30 - 20:00 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!