Priester und Laie lesen vor dem Kolosseum in einer Zeitung
Priester und Laie lesen vor dem Kolosseum in einer Zeitung
Stephan Haering
Stephan Haering

12.08.2020

Kirchenrechtler überrascht über Reaktion auf Vatikan-Papier Kritik an Instruktion unverständlich

Die harsche Kritik am Vatikanschreiben zu Pfarreireformen ist für den Kirchenrechtler und Benediktiner Stephan Haering unverständlich. Es bestätige das geltende Recht. Leitungsteams aus Laien und Priester seien davon gedeckt, so Haering.

Der Münchner Kirchenrechtler Stephan Haering OSB hat sich überrascht gezeigt, dass das im Juli veröffentlichte Vatikan-Papier zu Gemeindereformen soviel Kritik hervorgerufen hat. Nach ausgiebiger Befassung mit dem Dokument komme er zu dem Schluss, dass es nichts Neues enthalte, sagte der Benediktinerpater der katholischen Internetplattform mk-online.de. "Es veranschaulicht die Bestimmungen des allgemeinen kirchlichen Rechts."

Die Instruktion hatte zu harscher Kritik bei Laien, aber auch bei deutschen Bischöfen geführt, so dass Rom ihnen klärende Gespräche anbot. Ein wesentlicher Akzent der Instruktion ist laut Haering, dass die missionarische Funktion der Pfarrei hervorgehoben wird. Diese sollte demnach bei allen kirchlichen Strukturdebatten nicht aus dem Blick geraten.

Haering: Teams weiter vom Kirchenrecht gedeckt

Modellprojekte, wie sie derzeit in manchen Diözesen erprobt werden, etwa dass Pfarreien künftig aus Teams von Haupt- und Ehrenamtlichen geleitet werden können, sieht er weiter vom Kirchenrecht gedeckt: "Denn der Gedanke, dass Kirche von der Eucharistie her aufgebaut ist, wird auch bei den Strukturreformen zumindest grundsätzlich nicht in Frage gestellt." Zudem liege es auf der Hand, dass, wer an der Spitze stehe, auch Unterstützung brauche.

Eine Pfarrei sei nicht das "persönliche Unternehmen" des Pfarrers, sondern aller Gläubigen, sagte Haering. Das Kirchenrecht bestimme die Amtsaufgaben des Pfarrers. Dazu zähle die Verpflichtung, alle zur Mitarbeit heranzuziehen. Der Laie sei heute nicht mehr wie im Mittelalter der "natürliche Feind des Klerikers", betonte der Professor.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 25.09.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Causa Woelki: Wie wird die Entscheidung des Vatikan diskutiert?
  • Kölner Katholiken beenden mit Kundgebung #underconstruction den 1. Zukunftskongress
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Radiorätsel: Welchen kirchlichen Gegenstand suchen wir? Rätseln Sie mit!
  • "Under Construction": Kundgebung zum Zustand des Kölner Erzbistums
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Radiorätsel: Welchen kirchlichen Gegenstand suchen wir? Rätseln Sie mit!
  • "Under Construction": Kundgebung zum Zustand des Kölner Erzbistums
16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!