Regensburger Domspatzen
Regensburger Domspatzen

03.07.2020

Wie die Domspatzen Georg Ratzinger verabschieden Premiere ohne Probe, mehrstimmig aus der Entfernung

Da leitet einer 30 Jahre lang einen der berühmtesten Chöre der Welt - der dann wegen Corona nicht zum Abschied singen darf. Eine gewisse Tragik liegt über dem Tod Georg Ratzingers. Die Domspatzen müssen improvisieren.

Chorsingen ist in Corona-Zeiten gefährlich. Das beweisen Ansteckungsfälle bei Gesangsensembles in den USA, Amsterdam, aber auch in Berlin und Bayern. Die engen Vorgaben stellen nun auch die Domspatzen in Regensburg vor besondere Herausforderungen beim musikalischen Abschied von ihrem am Mittwoch verstorbenen langjährigen Leiter Georg Ratzinger.

Totenvesper Sonntagnachmittag

Am Sonntagnachmittag wird es im Regensburger Dom eine Totenvesper geben. Eine exklusive Veranstaltung. Die maximal 220 Plätze in den Bänken für die Gottesdienstteilnehmer sind ausschließlich für ehemalige Domspatzen reserviert. Seit Donnerstag können sie sich anmelden, wer zuerst kommt, mahlt zuerst. "Das Pfortentelefon und der E-Mail-Kanal laufen seither heiß", berichtet Chormanager Marcus Weigl.

Von den mehreren tausend Absolventen der musikalischen Talentschmiede finden jedes Jahr etwa 250 Männer zu Treffen mit den aktuellen Domspatzen den Weg nach Regensburg. Einige haben eine Profi-Karriere als Sänger gestartet, sind solistisch oder mit eigenen Ensembles unterwegs. Andere haben einen ganz normalen Beruf jenseits der Kulturbranche ergriffen. Durch die jahrelange Probenarbeit haben auch jene das Singen kaum verlernt, aber was sie am Sonntag erwartet, ist nichts weniger als eine Premiere.

Schwieriges Singen mit Abstand...

Mit zwei Metern Abstand, über Haupt- und Seitenschiffe verteilt, dürften sie auch während ihrer aktiven Domspatzenzeit noch nie mehrstimmig im Regensburger Dom gesungen haben. Denn der Stammplatz der Chöre ist hinter dem Altar. Zwar müssen sie keinen Mundschutz tragen, aber um in dieser "unsortierten Formation" einen gemeinsamen Klang in dem riesigen spätgotischen Kirchenraum zu erzeugen, sind spezielle Fähigkeiten gefragt.

Der Nebenmann wird kaum zu hören sein. Bis der Schall am Ohr ankommt, ist es für den eigenen Einsatz schon zu spät. Umso genauer gilt es auf den Dirigenten zu achten, der überdies für die meisten sehr weit entfernt steht. In den Seitenschiffen werden daher zwei Subdirigenten zum Einsatz kommen, wie Weigl erläutert. "Damit alle im gleichen Tempo singen."

... und ohne Probe

Trotz dieser besonderen Umstände - eine gemeinsame Probe wird es nicht geben. Eine halbe Stunde Ansingen vor Beginn des Gottesdienstes muss genügen. Nur auf das altvertraute Repertoire zurückzugreifen, kommt deswegen aber nicht infrage. Das ist auch eine Frage der Ehre bei diesem besonderen Anlass. Domkapellmeister Christian Heiß hat eigens Psalmen für drei bis vier Stimmen gesetzt. "Das haben sie nicht im Ohr", sagt Weigl.

Wer am Sonntag kommt, muss sich mit Noten und Hörbeispielen, die im Internet verlinkt sind, kurzfristig und allein vorbereiten. Aber das werden die Ehemaligen gern auf sich nehmen. Mancher hat sogar seinen Urlaub abgebrochen, um dabei sein zu können.

Aktuelle Domspatzen weitgehend zu Passivität verdonnert

Die aktuellen Domspatzen dagegen - etwa 300 an der Zahl - sind weitgehend zu Passivität verdonnert. An ihrem angestammten Platz dürfen derzeit nicht mehr als 16 Sänger Position beziehen. Nicht viel mehr sind derzeit in den größten Räumen von Schule und Internat für Proben zugelassen. Und das auch erst wieder seit wenigen Wochen und nur stimmgruppenweise. Bei den Abschiedszeremonien für Georg Ratzinger werden daher außer den Ehemaligen nur kleine Ensembles mitwirken, darunter auch Chorleiter und Stimmbildner.

Dass die aktuellen Chöre, darunter der Erste Chor mit seinen 80 Stimmen, den Abschied nicht mitgestalten können, ist traurig, sagt Heiß. "Aber wir freuen uns auf den Tag, wo wir wieder aus allen Domspatzen-Kehlen unseres Verstorbenen gedenken dürfen. Wir werden das zu einem späteren Zeitpunkt nachholen."

Christoph Renzikowski
(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 15.08.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Mariä Himmelfahrt - Kräuter und Festgottesdienst
  • Momente, die zählen - Roger Willemsen
  • Heilige Mechthild von Magdeburg
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Mariä Himmelfahrt - Kräuter und Festgottesdienst
  • Momente, die zählen - Roger Willemsen
  • Heilige Mechthild von Magdeburg
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…