Diskussion um verheiratete Priester
Ordensfrau mit einem Collarhemd
Der Trierer Bischof Ackermann feiert das Patronatsfest im August
Bischof Stephan Ackermann

30.06.2020

Bischof Ackermann zur Diskussion um die Priesterausbildung "Jüngerschule" für Priester muss gewisse Größe haben

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann hält die Vorschläge aus Reihen der Bischofskonferenz zur Priesterausbildung nach eigenen Worten für eine gute Diskussionsgrundlage. Dabei betont er die Bedeutung des Lebens in der Gemeinschaft.

Die Frage der "Qualitätssicherung" sei in der Priesterausbildung immer ein Thema, sagte Ackermann am Montag auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Denn für die Ausbildung künftiger Priester sei nicht nur das theologische Studium wesentlich, sondern auch das gemeinsame Leben in der Gemeinschaft des Priesterseminars als einer Art von "Jüngerschule", so der Bischof. Dazu brauche es aber eine entsprechende Größe der Gemeinschaft.

Kooperation einzelner Bistümer

Angesichts der "überschaubar gewordenen Zahl der Priesterkandidaten" im Bistum Trier habe er vor vier Jahren entschieden, dass die Kandidaten ihre Studienphase an der Frankfurter Hochschule Sankt Georgen beziehungsweise im dortigen Priesterseminar verbringen. Dort sind Seminaristen aus mehreren deutschen Bistümern zusammen.

Die Entwicklung der Priesterausbildung laufe bisher über die Kooperation einzelner Bistümer, erläuterte Ackermann. Der Vorschlag der Arbeitsgruppe ziele nun "auf ein abgestimmtes Vorgehen auf der Ebene der gesamten Bischofskonferenz".

Eine Arbeitsgruppe der Bischofskonferenz hatte vor einer Woche vorgeschlagen, angesichts einer anhaltend geringen Zahl von Kandidaten für das Priesteramt die Ausbildung auf wenige Standorte zu konzentrieren - darunter als Schwerpunkte München, Münster und Mainz.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 05.08.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…