Polens Kirche will Missbrauch gründlich aufarbeiten
Symbolbild Missbrauch

27.04.2020

Missbrauchsfälle im Erzbistum Hamburg Ermittlungen meist eingestellt

Die Ende 2018 veröffentlichte Studie zum sexuellen Missbrauch durch katholische Geistliche hat im Erzbistum Hamburg bislang keine strafrechtliche Relevanz. Den Behörden zufolge sind die Ermittlungen inzwischen weitgehend eingestellt worden. 

Nach der Übergabe von insgesamt 18 Akten zu mutmaßlichen Missbrauchsfällen durch die Erzdiözese an die zuständigen Staatsanwaltschaften in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sind die staatlichen Ermittlungen inzwischen weitgehend eingestellt, wie die Sprecher der jeweiligen Staatsanwaltschaften auf Anfrage mitteilten.

Taten verjährt oder unzureichender Verdacht

Nur in einem Fall prüft die Staatsanwaltschaft Lübeck eigenen Angaben nach noch einen Teilaspekt. Auch für Ermittlungen gegen leitende Kirchenmitarbeiter lägen im Zusammenhang mit ihnen bekannt gewordenen Missbrauchsfällen "keine zureichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für eine verfolgbare Straftat" vor, hieß es von der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg.

Das Erzbistum hatte nach Veröffentlichung der bundesweiten Missbrauchsstudie sieben Vorgänge an die Generalstaatsanwaltschaft Hamburg, einen an die Generalstaatsanwaltschaft Rostock, vier an die Staatsanwaltschaft Kiel und sechs an die Staatsanwaltschaft Lübeck übergeben.

In den meisten Fällen wurden die Ermittlungen den jeweiligen Behörden zufolge nach Prüfung der Unterlagen eingestellt oder gar nicht erst aufgenommen, weil die Taten verjährt waren oder kein hinreichender Verdacht bestand. Teils seien die beschuldigten Geistlichen auch schon verstorben.

Bundesweit fast 3.700 Missbrauchsopfer

Im Rahmen der 2018 von den deutschen Bischöfen vorgestellten Studie zum sexuellen Missbrauch waren in den kirchlichen Akten der Jahre 1946 bis 2014 Hinweise auf bundesweit 3.677 Betroffene sexueller Übergriffe und auf rund 1.670 beschuldigte Priester, Diakone und Ordensleute gefunden worden.

Auf dem Gebiet des heutigen Erzbistums Hamburg wurden 103 Betroffene und 33 beschuldigte Priester verzeichnet. Besonders viele Fälle wurden in Mecklenburg registriert. Dort hat das Erzbistum Ende vergangenen Jahres eine Studie zur Aufarbeitung durch unabhängige Experten gestartet.

(KNA)

Mit Willibert auf Sizilien

Eindrücke von der DOMRADIO.DE-Reise

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 25.10.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…