19.04.2020

Künftiger Bischof Meier: Viel zu viele Ich-AGs in der Kirche Mit Suchenden mitgehen

​Die Kirche darf nach den Worten des ernannten Augsburger katholischen Bischofs Bertram Meier keine Ich-AG sein. Statt sich um sich selbst zu kümmern, solle man sich den Suchenden zuwenden, für die Glaube "kein ererbtes Eigentum" sei.

"Manchmal habe ich den Eindruck, dass wir - auch in der Kirche - viel zu viele Ich-AGs haben. Menschen, die nur sich sehen, ja die sich mitunter mehr selbst zelebrieren als den gekreuzigten und auferstandenen Herrn", sagte Meier am Sonntag in Augsburg. Vielmehr solle sich die Kirche als "Suchgemeinschaft" verstehen. Sie solle die vielen suchenden Menschen, die es heute gebe, begleiten und dabei eine Kirche sein, "die nicht selbstsicher die eigenen Interessen und Privilegien pflegt".

Glaube "kein ererbtes Eigentum"

Meier erklärte: "Die Suchenden sind drinnen, mitten unter uns, in der Kirche." Für sie sei der Glaube "kein ererbtes Eigentum", sondern eher ein Weg des Auf und Abs. "Da müssen wir als Kirche mitgehen - im wahrsten Sinn des Wortes. Da dürfen wir nicht unsere Inneneinrichtung pflegen oder gar Nabelschau betreiben", forderte Meier.

Der künftige Bischof verwies als Richtschnur für die Kirche auf den Apostel Thomas, der die Auferstehung Jesu angezweifelt habe, bis er dessen Wunden gesehen habe. Thomas "hat keine Ich-AG gegründet, um den Osterglauben anzunehmen. Ostern hat sich ihm erschlossen in einer GmbH: in der apostolischen Gemeinschaft mit begründeter Hoffnung."

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 07.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Adveniat zum Welttag der Indigenen - Appell des Lateinamerika-Hilfswerks zum UNO-Gedenktag
  • Donauwellen: Göttliches auf den Premiumwanderwegen
  • Im Bücherplausch: "Verschollen in Palma" und "Doppelte Spur"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Adveniat zum Welttag der Indigenen - Appell des Lateinamerika-Hilfswerks zum UNO-Gedenktag
  • Donauwellen: Göttliches auf den Premiumwanderwegen
  • Im Bücherplausch: "Verschollen in Palma" und "Doppelte Spur"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes" - Verwunderung über Vatikan-Note zum Taufritus
  • Café Mortel – Erstes Kölner Death Café
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes" - Verwunderung über Vatikan-Note zum Taufritus
  • Café Mortel – Erstes Kölner Death Café
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…