Katholische Kirche erwartet Corona-Minus
Katholische Kirche erwartet Corona-Minus

07.04.2020

Katholische Kirche über zu erwartendes Corona-Minus Nicht seriös zu beziffern

Die katholische Kirche in Deutschland erwartet ein Minus bei den Kirchensteuereinnahmen wegen der Corona-Krise. Die Höhe könne aber "aktuell nicht seriös beziffert werden", sagte der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz.

Wegen eines zu erwartenden wirtschaftlichen Einbruchs und einer daraus folgenden Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit müsse mit einem Rückgang gerechnet werden.

Wie hoch dieser ausfalle, hänge wesentlich von der Länge des sogenannten Shut-Downs ab, so Matthias Kopp gegenüber der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Bonn.

Wirtschaftliche Erholung entscheidend

Entscheidend ist laut Kopp, wann und in welchem Maße die derzeitigen einschränkenden Maßnahmen gelockert würden und wie sich die anschließende wirtschaftliche Erholung gestalte.

"Hier werden von Seiten der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute verschiedene Szenarien diskutiert, die jeweils zu unterschiedlichen Konsequenzen für die Steuereinnahmen führen würden."

Ähnlich äußerte sich auf Anfrage der Sprecher des Erzbistums Köln, Christoph Heckeley. "Es ist noch zu früh, die Auswirkungen bereits jetzt beziffern zu wollen."

Staat zieht Kirchensteuer ein

Die Kirchensteuer beträgt in der Regel neun Prozent der Lohn- und Einkommensteuer der Kirchenmitglieder, in Baden-Württemberg und Bayern sind es acht Prozent. Auch auf Kapitalerträge wird Kirchensteuer erhoben.

Der Staat zieht den Beitrag der Kirchenmitglieder ein. Dafür erhält er rund drei Prozent des Gesamtaufkommens.

2018 verzeichnete die katholische Kirche eine Rekordeinnahme von rund 6,64 Milliarden Euro (2017: 6,43 Milliarden Euro), die evangelische Kirche erhielt 5,79 Milliarden Euro (5,67 Milliarden Euro). Die Kirchen finanzieren damit vor allem ihr Personal in Seelsorge, Schulen und sozialen Einrichtungen.

Eine von den beiden Kirchen 2019 veröffentlichte Studie ergab die Prognose, dass sich die Kaufkraft der Kirchensteuereinnahmen bis 2060 in etwa halbiert.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 10.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • "Keine Wehrpflicht!" - damals wie heute? BDKJ zum Vorschlag der Wiedereinführung
  • Fridays for Future trotz Corona: Demo in Düsseldorf
  • Ab in den Norden! Bonifatius-Praktikantin über die Corona-Zeit in Island
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…