Zeitung vermeldet mehr Kirchenaustritte im Bistum Osnabrück
Zeitung vermeldet mehr Kirchenaustritte im Bistum Osnabrück

05.03.2020

Zeitung vermeldet mehr Kirchenaustritte im Bistum Osnabrück Deutlicher Trend

Im Bistum Osnabrück sind 2019 offenbar deutlich mehr Katholiken aus der Kirche ausgetreten als im Jahr zuvor. Besonders im Emsland und rund um die Stadt Osnabrück hätten sich in einigen Kommunen die Zahlen nahezu verdoppelt.

Das schreibt die Osnabrücker Bistumszeitung "Kirchenbote" unter Berufung auf eine eigene Umfrage bei Standesämtern. "Dabei fällt auf, dass die Zahlen nicht nur insgesamt massiv angestiegen sind, sondern in überwiegend katholisch geprägten Gebieten offenbar noch mal höher liegen", hieß es. Betroffen seien vor allem Gemeinden, in denen Missbrauchsfälle bekannt geworden sind.

Zahlen verdeutlichen Trend

Die ermittelten Zahlen verdeutlichen den Trend: Meppen meldete für das vergangene Jahr 228 Austritte aus der katholischen Kirche. Im Jahr zuvor waren es 111. Lingen verzeichnet 254 Austritte für 2019 gegenüber 159 im Jahr zuvor. In Hagen am Teutoburger Wald verließen im vergangenen Jahr 106 Katholiken die Kirche, 2018 waren es 54. In Osnabrück gab es 757 Austritte im Jahr 2019, 290 mehr als 2018.

Die Missbrauchsfälle seien nach Beobachtung der Mitarbeiter in den Standesämtern vor allem für ältere Menschen der Grund für einen Austritt, schreibt das Blatt. Bei Jüngeren spiele nach wie vor auch die Kirchensteuer eine entscheidende Rolle. Weitere Gründe seien "mangelnde Reformen, starre Strukturen und zu starke Hierarchien".

Freiwillige Angaben

Die Angaben hätten die Menschen unaufgefordert gemacht, hieß es. Wer beim Standesamt aus der Kirche austritt, müsse keine Gründe nennen. Die Mitarbeiter dürften auch nicht nachfragen.

Das Bistum Osnabrück hatte für das Jahr 2018 rund 3.600 Austritte von Kirchenmitgliedern zu verzeichnen, 800 mehr als 2017. Es war die höchste Austrittszahl seit mehr als 20 Jahren. Die offiziellen Zahlen für 2019 werden im Juli erwartet. Ende 2018 lebten laut Diözese 552.990 Katholiken im Bistum Osnabrück.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 09.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Verfassungsschutzbericht 2019 wird heute vorgestellt
  • Frauenquote und "fester Platz" für Lesben und Schwule bei der CDU
  • Papst feiert Messe für Bootfslüchtlinge
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…