Türme der Münchner Liebfrauenkirche
Türme der Münchner Liebfrauenkirche

10.02.2020

Im Erzbistum München fällt jede vierte Stelle weg "Es wird weh tun"

Im Erzbistum München und Freising soll in den kommenden zehn Jahren jede vierte Stelle in der Seelsorge wegfallen. Grund dafür ist ein eklatanter Fachkräftemangel, teilte der Bistumssprecher mit. 

Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet. Demnach besteht nicht nur ein Priestermangel, sondern auch ein großer Mangel an Pastoral- und Gemeindereferenten sowie Diakonen. "Unter den Pastoralreferenten sind viele Babyboomer - und die gehen jetzt in Rente", sagte Bistumssprecher Christoph Kappes am Montag.

Seit diesem Januar gilt ein neuer Personalplan in dem katholischen Bistum, der eine deutliche Reduzierung der Stellen vorsieht. Bislang sind für die Seelsorge 1200 Stellen eingeplant, wie die "SZ" unter Berufung auf Klaus Peter Franzl, den Personalchef der Diözese, berichtet. Diese sollen sich bis 2030 auf 891 reduzieren. Statt derzeit etwa 600 Priester arbeiten künftig voraussichtlich nur noch 400 in der Erzdiözese. "Etwas loszulassen ist immer schmerzhaft. Es ist ein Prozess des Abschiednehmens. Es wird weh tun", sagte Franzl der Zeitung.

Kirche als Arbeitgeber bekannter machen

"Es ist nicht so, dass alle Stellen Schlag auf Schlag gestrichen werden", betonte Kappes auf Nachfrage. Allerdings würden beispielsweise durch Ruhestand frei werdende Stellen nicht nachbesetzt. Um neues Personal zu finden, will das Erzbistum laut "SZ" die Kirche als Arbeitgeber bekannter machen und verstärkt an die Hochschulen herantreten. Außerdem sei geplant, den Bereich der Seelsorge auch beispielsweise für Psychologen und Sozialpädagogen als Quereinsteiger öffnen, sagte Kappes.

Dass Prognosen davon ausgehen, dass es künftig ohnehin immer weniger Katholiken geben wird, um die Priester und Referenten sich kümmern müssen, entschärfe das Problem nicht, betonte Kappes. "Es ist und bleibt unser Ziel, so viele Menschen wie möglich zu erreichen."

(dpa)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 28.09.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Sondierungsgespräche: Jetzt sind FDP und Grüne am Ruder
  • Was sagt Laschets Heimatpfarrer zum Ausgang der Wahl?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!