Das Bistum Münster muss sein Geld zusammenhalten
Das Bistum Münster muss sein Geld zusammenhalten

21.01.2020

Bistum Münster legt Sparprogramm auf Auch Kündigungen vorgesehen

Weil es rote Zahlen befürchtet, plant das Bistum Münster drastische Einsparungen. Auch Personal soll davon betroffen sein. Als Hauptgrund für den Sparkurs nennt das Bistum ein drohendes Haushaltsdefizit durch den demografischen Wandel. 

Das Bistum Münster will ein drohendes Haushaltsdefizit durch Einsparungen abwenden. Ein befürchtetes Minus von 32,7 Millionen Euro im Jahr 2025 im nordrhein-westfälischen Teil der Diözese soll durch einen Spar- und Strategieprozess aufgefangen werden, wie das Bistum am Dienstag ankündigte. So werde in der bischöflichen Verwaltung mit seinen rund 650 Mitarbeitern Personal abgebaut. Betriebsbedingte Kündigungen werde es nicht geben, aber für das Generalvikariat gelte eine Wiederbesetzungssperre.

"In den nächsten Jahren verantwortlich handeln"

"Nur, wenn wir kurzfristig und in den nächsten Jahren verantwortlich handeln, haben wir noch Handlungs- und Gestaltungsspielraum", sagte Generalvikar Klaus Winterkamp. Nach 2025 werde das Haushaltsdefizit eher wachsen. Als Hauptgrund nennt das Bistum den demografischen Wandel.

"Der Mensch, der heute nicht geboren ist, wird auch 2050 keine Kirchensteuer zahlen", so Winterkamp. Auch werde der Kaufkraftverlust nicht mehr durch höhere Einnahmen ausgeglichen. Ein Rückgriff auf Rücklagen sei nicht sinnvoll, da diese dann in wenigen Jahren aufgebraucht wären.

Haupteinnahmequelle ist die Kirchensteuer 

Das Bistum zählt in seinem nordrhein-westfälischen Teil 1,6 Millionen Katholiken und weitere 300.000 Mitglieder im niedersächsischen Offizialatsbezirk Oldenburg mit einem eigenen Etat. Der Haushaltsplan für den Bereich NRW umfasst für das laufende Jahr Erträge von rund 687 Millionen Euro. Haupteinnahmequelle ist die Kirchensteuer; für 2020 rechnet das Bistum mit rund 459 Millionen Euro. Die Diözese beschäftigt den Angaben nach 22.500 Mitarbeiter.

(KNA)

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 20.02.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…