Demnächst Live-Übertragungen aus den Sitzungen der DBK?
Feige: Offensive Werbekampagnen für Kirche sind nicht das geeignete Mittel
Bischof Gerhard Feige
Gerhard Feige, Bischof von Magdeburg

11.12.2019

Magdeburger Bischof Feige zum Verhältnis von Kirche und Medien "Vielfalt stärker wahrnehmen"

Nach Einschätzung des katholischen Magdeburger Bischofs Gerhard Feige ist Authentizität bei der Vermittlung der christlichen Botschaft entscheidend. Kirche müsse "glaubhaft sein" und sich "der Gegenwart stellen", sagte Feige.

Der Magdeburger Bischof äußerte sich bei der Veranstaltung "Kirche und Medien - Traum- oder Skandalpaar?" in Magdeburg. Der Landesbischof der evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Friedrich Kramer, sagte: "Wir sind als Kirche nicht laut und damit nicht medienkonform. Aber wir bringen Tiefe ein, und das tut der Gesellschaft gut." In Sachsen-Anhalt gehören nur rund 16 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.

Offensive Werbekampagnen für das Christentum seien dagegen gerade in Ostdeutschland nicht das geeignete Mittel für mehr Kirchenbesucher, erklärten die beiden Geistlichen. Grund für eine grundsätzliche Skepsis gegenüber Werbung sei die DDR-Sozialisierung vieler Menschen, so Feige.

Er selbst vermute bei Werbung "immer einen Trick oder dass man über den Tisch gezogen wird". Es gebe "eine gewisse Grundskepsis gegen Werbung in Ostdeutschland", sagte auch Kramer. Mund-zu-Mund-Propaganda sei das beste Mittel, um die Menschen für das Christentum zu begeistern.

Appell an die Medien

Mit Blick auf die mediale Berichterstattung forderte Feige eine andere Schwerpunktsetzung. "Häufig sind die Medien zu sehr auf die Amtskirche oder die Bischöfe fixiert". Die Vielfalt von Kirche müsse von den Medien stärker wahrgenommen werden, sagte er mit Blick auf Schulen oder soziale Einrichtungen in kirchlicher Trägerschaft.

Der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, wandte sich gegen ein "Theologendeutsch" von Verantwortungsträgern der Kirche: "Kirche muss eine Sprache sprechen, die auch von Kirchenfernen verstanden wird, ohne dass die christliche Botschaft verblasst." Es gehe darum, "auf Medien und Menschen zuzugehen".

"Neugierig machen und Hemmschwellen abbauen"

Die Leiterin der mdr-Kirchenredaktion, Susanne Sturm, betonte: "Wer die Gegenwart verstehen will, kommt an Religion nicht vorbei." Es sei Aufgabe der Religionsredaktionen der öffentlich-rechtlichen Sender, "nicht missionarisch zu sein, aber neugierig auf Spirituelles zu machen und Hemmschwellen abzubauen". Menschen, denen Glauben wichtig sei, seien "Menschen wie du und ich", so Sturm.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 14.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Facebook geht gegen "Blackfacing" vor: Was ist mit den Sternsingern und dem "Zwarte Piet"?
  • Welches Eis isst der Papst am liebsten?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönch im Vorruhestand
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönch im Vorruhestand
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Klassenfahrten unter Corona-Bedingungen
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
  • Deutsche Bischofskonferenz sucht neuen Sekretär
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Klassenfahrten unter Corona-Bedingungen
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
  • Deutsche Bischofskonferenz sucht neuen Sekretär
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Facebook geht gegen "Blackfacing" vor: Was ist mit den Sternsingern und dem "Zwarte Piet"?
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…